21. Dezember 2014, 21:11 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.08.2012 um 09:04 UhrKommentare

Die Pflege muss mobiler werden

Graz wächst, die Lebenserwartung steigt. Bis vor Kurzem galt dies auch für die Zahl an Pflegeheimen - doch jüngst stiegen die Insolvenzen. Was Graz künftig braucht.

Foto © APA

Auf 178 Seiten steht es schwarz auf weiß: In Graz geht es bergauf. Wie die "Bevölkerungsprognose für die Landeshauptstadt Graz" verdeutlicht, wird die Zahl der Einwohner von derzeit 267.000 auf rund 289.000 im Jahr 2031 steigen. Parallel dazu wächst die Zahl der über 59-Jährigen - da sich auch die Lebenserwartung nach oben verschiebt (siehe Grafik).

Das ist die eine Seite. Die andere hat mit Demenz und Bettlägerigkeit zu tun. Mit dem Bedarf an Pflegebetten. Meistens mit Hilfe - neuerdings aber auch mit dem "Geschäftszweig" Pflege. Und mit Insolvenzen.

Aus Sicht der Stadt Graz ist man jedenfalls gerüstet: Derzeit betreiben die "Geriatrischen Gesundheitszentren" (GGZ) zwei Pflegeheime. Eines, jenes am Rosenhain, wird groß umgebaut, "zusätzlich entstehen in Andritz sowie auf dem Areal der früheren Hummelkaserne zwei neue Pflegeheime", weiß der zuständige Stadtrat Mario Eustacchio (FPÖ). Bis 2015 werde man so auf rund 750 städtische Plätze kommen.

Handlungsbedarf

Aus Sicht der Stadt sei man also für die stationäre Pflege gerüstet - umso mehr herrsche anderswo Handlungsbedarf, betont auch Gerd Hartinger, Geschäftsführer der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ). "In erster Linie muss die mobile Pflege ausgebaut werden. Wir brauchen niederschwellige Kurzzeitpflegeangebote."

Zu diesem Schluss kommt auch eine Gruppe von Experten, der Hartinger angehörte und die sich für eine Privatstiftung mit dem Thema "Gelingendes Altern" beschäftigte (siehe links außen). "Für Betroffene ist es leichter, eine Pflegeheimaufnahme anzustreben, als ein Netz mobiler Versorgungsdienste aufzubauen", heißt es etwa in der Studie.

Darin ist auch detailliert angeführt, was Graz in Zukunft noch braucht: Die "versorgenden Institutionen" müssten verstärkt in den Lebensraum der Senioren kommen. "Statt wie bisher alte Menschen und deren pflegende Angehörige für lange Zeit unkoordiniert und schlecht beraten sich selbst zu überlassen."

Zu den städtischen Pflegeheimen kommen noch die privat betreuten Plätze - und dahin gehend gab es bis vor Kurzem kein Halten: Allein in Graz existieren 20 private Pflegeheime. Doch zuletzt sorgten größere Insolvenzen für Unruhe (wir berichteten). Woran das im Einzelfall lag, muss nun zum Teil die Staatsanwaltschaft klären. Rene Jonke (Kreditorenschutzverband 1870) fasst es so zusammen: "Zu rasch expandiert, zu viel investiert, die Gewinne blieben aus."

Ja, der Pflegeboom sei vorbei, heißt es in der Branche. Das gilt womöglich nicht für Graz, warnen andere - und verweisen auf die Bevölkerungsprognose. Sowie auf den "Bedarfsplan" des Landes Steiermark: Demnach gab es im Vorjahr in Graz 1811 Pflegebetten - und bis 2020 sollen es 2724 Betten sein . . .

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Interview

Pflegeheime in Graz

  • 20 private Pflegeheime gibt es in Graz, weiß man im Büro von Landesrätin Edlinger-Ploder. Ein neues sei gerade in Bau.

    Die Geriatrischen Gesundheitszentren (GGZ) der Stadt Graz betreiben das Pflegeheim Geidorf und jenes am Rosenhain (dieses wird ausgebaut). Zusätzlich entstehen in Andritz sowie in Wetzelsdorf (Hummelkaserne) zwei neue Pflegeheime.

    Zu den GGZ gehören auch die Albert-Schweitzer-Klinik und das Betreute Wohnen am Oeverseepark.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.