07. März 2015, 05:28 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.08.2012 um 16:46 UhrKommentare

Wer zahlt Schäden des Hochwassers?

Das Land Steiermark kritisiert unklare Regelungen und will mehr Geld, doch das Finanzministerium bremst. Es soll um zehn bis 50 Millionen Euro gehen, die der Bund zusätzlich bezahlen soll.

Foto © APA

Laut Finanzministerium geht es um zehn bis 50 Millionen Euro, die der Bund nach der Hochwasserkatastrophe in der Steiermark zusätzlich lockermachen soll. Das haben der steirische Landeshauptmann Franz Voves und Landesvize Hermann Schützenhöfer schriftlich in Wien deponiert. Sie drängen drauf, das Gesetz für die Inanspruchnahme des Katastrophenfonds zu präzisieren und zu erweitern, damit der Fonds auch Schäden aus "Verklausungen" - falls umgestürzte Bäume Abflussrohre verstopfen und Vermurungen auslösen - bezahlt. "Das spielt's nicht", heißt es dazu ablehnend im Finanzministerium. Denn dafür sei die "Wildbachverbauung" und damit das Landwirtschaftsministerium zuständig.

Aus dem Bundeskanzleramt werden inoffiziell Sympathien für den steirischen Vorschlag bekundet. Am Dienstag wird sich der Ministerrat, für den Kanzler Werner Faymann vor drei Wochen einen "Überblick" über die nötige Katastrophenhilfe und Lösungen für Härtefälle angekündigt hatte, mit diesen Themen beschäftigen.

Gerungen wird auch darüber, wie viel Geld die Steiermark für die Wildbachverbauung erhalten soll. Dabei geht es um rund 12 Millionen, von denen die Gemeinden direkt 1,5 bis drei Millionen fordern.

Offen ist auch noch, wie mit Härtefällen umgegangen wird. Opfer von Katastrophen können im Prinzip mit bis zu 80 Prozent der Wiederaufbaukosten aus dem Katastrophenfonds des Landes rechnen. Kanzler Faymann hatte angekündigt, "den schwächsten Opfern" stärker unter die Arme greifen zu wollen. Das Finanzministerium ist aufgeschlossen. "Falls die Hilfe auf 100 Prozent aufgestockt wird, zieht der Bund anteilig mit", kündigt ein Sprecher an.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.




Events & Tickets

Gefällt mir!