Zuletzt aktualisiert: 17.06.2012 um 14:32 UhrKommentare

Hausbesetzung: Räumung ging ins Leere

Polizeikräfte brachen die versperrte Türe des am Samstag besetzten leerestehenden Hauses in Graz-Jakomini auf und durchsuchten die Räume, fanden aber niemanden. Die Besetzer hatten sich offenbar über Schleichwege rechtzeitig abgesetzt.

Foto © KLZ/Kanizaj

Die Räumung eines am Samstag besetzten leerestehenden Hauses in Graz-Jakomini ist am späten Abend buchstäblich ins Leere gegangen. Polizeikräfte brachen die versperrte Türe auf und durchsuchten die Räume, fanden aber niemanden. Die Besetzer, die der autonomen Szene zugerechnet werden, hatten sich offenbar über Schleichwege rechtzeitig abgesetzt. Das Haus wurde behördlich verriegelt.

Nach Angaben der Besetzer erfolgte die Räumung durch starke Polizeikräfte nach 21.00 Uhr. Die versperrte Türe wurde aufgebrochen, was auch von der Polizei bestätigt wurde. "Es lag eine Verordnung vor, die deshalb so spät von der Behörde erlassen wurde, weil der Hausbesitzer nicht früher erreicht werden konnte", hieß es. Wer der Eigentümer ist, war unklar: Ein Sprecher der Ärztekammer, in deren Besitz das Objekt bei einer Besetzung vor knapp fünf Jahren war, gab an, dass es vor kurzem an eine Privatperson verkauft worden sei.

Auch dass die Polizei in größerer Stärke angerückt war und im Gebäude niemanden mehr antreffen konnte, wurde offiziell bestätigt. "Es war ja nicht klar, ob wir jemanden heraushelfen müssen", begründete ein Beamter. Man vermutete, dass sich die Aktivisten über ein Fenster im ersten Stock auf die Terrasse eines Nebenhauses zurückgezogen und sich dann im Freien unter eine Gruppe von Sympathisanten - die Polizei sprach von 30 bis 50, die Besetzer von 300 - gemischt haben. Nach dem Einsatz wurde das Tor des leerstehenden Hauses mit Ketten verriegelt.

Wie die Aktivisten am Sonntag in einer Aussendung erklärten, werde man sich von derartigen Polizeiaktionen nicht einschüchtern lassen. Es sei eine Frage der Zeit, bis die Forderung nach einem Selbstverwalteten Sozialen Zentrum in Graz erfüllt werden würde: "Wir kämpfen, so lange es nötig ist."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!