28. April 2015, 20:21 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 30.05.2012 um 12:15 UhrKommentare

Bankangestellte veruntreute Geld und erfand Überfall

Die 24-Jährige hatte sich regelmäßig selbst am Bankomat bedient und auf diese Weise rund 50.000 Euro veruntreut. Am Mittwoch setzte es eine teilbedingte Strafe für die Steirerin.

Foto © APA

Als zweifaches Opfer von Banküberfällen hatte eine junge Oststeirerin Anfang des Jahres für Aufsehen gesorgt. Wie sich herausstellte, war der zweite Überfall allerdings fingiert gewesen. Die 24-Jährige hatte sich regelmäßig selbst am Bankomat bedient und auf diese Weise rund 50.000 Euro veruntreut. Dafür stand sie am Mittwoch in Graz vor Gericht und wurde zu einer teilbedingten Strafe von einem Jahr verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Tatsächlich Opfer

Die junge Frau war Anfang Jänner tatsächlich Opfer eines Banküberfalls geworden. Der Täter wurde geschnappt, sie selbst musste als Zeugin bei der Verhandlung aussagen. Damals gab sie an, dass sie diesen Überfall ganz gut verkraftet hätte, der zweite - drei Wochen später - habe ihr allerdings sehr zugesetzt. Damals sei sie die längste Zeit nicht ansprechbar gewesen und wurde psychologisch betreut. Doch später stellte sich heraus, dass die zweite Tat nur Erfindung war. Sie wollte damit ihre eigene Veruntreuung vertuschen.

Die Gelegenheit hatte sich für die Oststeirerin ergeben, weil sie für das Befüllen des Bankomat zuständig war. Rund zwei Jahre lang ließ sie dabei im Schnitt 2.500 Euro in die eigene Tasche wandern. "Ich hatte eine neue Wohnung und musste Ablöse zahlen für die Möbel und so", erklärte sie ihr Motiv. Außerdem sei sie kaufsüchtig, so die Angeklagte, weswegen sie jetzt auch eine Therapie mache. "Wie kommt man auf die Idee mit dem vorgetäuschten Raubüberfall?", fragte Richterin Sandra Berzkovics. "Aus Verzweiflung", antwortete die 24-Jährige.

Eine ausschließlich bedingte Strafe, wie der Verteidiger vorschlug, schien der Richterin nicht angemessen: "Vorgetäuschte Straftaten boomen momentan, eine bedingte Strafe hätte eine fatale Signalwirkung nach außen". Also verhängte sie eine einjährige Haftstrafe, davon acht Monate bedingt. Sollte die Angeklagte allerdings in einem Jahr den Schaden großteils gutmachen können, könne man erneut überlegen, ob die Strafe nicht doch zur Gänze bedingt verhängt wird, stellte die Richterin der Beschuldigten in Aussicht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.



Events & Tickets

Gefällt mir!