Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 05:44 UhrKommentare

Steirer stellen auf gentechnikfrei um

Was in Oberösterreich begann, gibt es jetzt auch in der Steiermark: Erstmals setzt ein weiß-grüner Großbetrieb in der konventionellen Schweinemast auf gentechnisch unverändertes Futter. Dieses Fleisch trägt auch das Gentechnifrei-Logo.

Foto © APA

Den Anfang machte vor drei Monaten die oberösterreichische "IBO Schwein". Erstmals beschlossen 65 Bauern, ihre konventionell gehaltenen Mastschweine mit gentechnikfreiem Eiweißfuttermittel zu ernähren. Das mit dem grün-weißen Gentechnikfrei-Zertifikat versehene Schweinefleisch ist seither in den Rewe-Supermärkten (Billa, Merkur, Penny und Adeg) zu bekommen.

Jetzt springt auch ein großer steirischer Produzent auf den Zug auf. Das südsteirische Unternehmen Steirerfleisch stellt Teile seiner Produktion um. Vorerst 40.000 bis 50.000 Schweine jährlich werden die Vertragsbauern des 350-Mitarbeiter-Betriebs gentechnikfrei ernähren. Steirerfleisch beliefert damit die Supermärkte vom Rewe und Spar. Das Fleisch trägt ab sofort neben dem AMA-Gütesiegel auch das Gentechnifrei-Logo.

Gentech-Futter

Mehr als 500.000 Tonnen gentechnisch veränderten Sojaschrot importiert Österreich jedes Jahr für die Nutztierfütterung. Auf Druck der Konsumenten und in weiterer Folge der Handelsketten verzichten inzwischen bereits die Milchwirtschaft, die Legehennen- und die Mastgeflügelbranche auf das größtenteils südamerikanische Gentech-Futter. Für die Schweinemast hat die Herausforderung freilich eine andere Dimension. Sie verschlingt fast drei Viertel des gesamten Importsojas.

Für Steirerfleisch-Geschäftsführer Alois Strohmeier muss der Weg dennoch weg von der Gentechnik gehen. "Die Kunden sprechen das immer wieder an, da wollten wir ausprobieren, ob die Umstellung wirklich so unmöglich ist, wie immer behauptet wird." Das vorläufige Ergebnis: Unmöglich ist sie nicht, aber auch nicht gratis. Für die teureren gentechnikfreien Futtermittel zahlt Steirerfleisch seinen Bauern fünf Cent (oder derzeit rund drei Prozent) Zuschlag pro Kilo Schweinefleisch.

Trotzdem sieht Strohmeier die Umstellung, die er seit einem Jahr geplant hatte, nur als ersten Schritt. "Jetzt geht es daran abzuklären, wie lange es dauern würde, die gesamte Produktion umzustellen", sagt er. Ein ambitioniertes Vorhaben. Immerhin verarbeitet der Betrieb jährlich rund eine halbe Million Schweine.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Fakten

  • Neben dem Hauptfuttermittel Mais benötigen Mastschweine auch eiweißhaltige Nahrungsmittel. Dafür wird von den Bauern in der Regel Soja verwendet.

    In Österreich wird Soja allerdings - anders als Mais - nur in geringen Mengen angebaut. Um diese "Eiweißlücke" zu schließen, importiert Österreich allein für das Schweinefutter jedes Jahr rund 400.000 Tonnen Sojaschrot. Der Großteil davon kommt aus Südamerika und ist gentechnisch verändert.

    Im Schweinefleisch sind diese Organismen nicht nachweisbar.

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!