29. November 2014, 00:05 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 22:11 UhrKommentare

Betriebe machen gegen Grazer Umweltzone mobil

Erster Protestschritt: Ab sofort bis 14. Juni wird eine Unterschriftenaktion durchgezogen.

Foto © Reuters/Sujet

GRAZ. "So geht das nicht, ist man in der Wirtschaftskammer (WK) überzeugt, die Grazer Umweltzone sei ein unausgewogenes Vorhaben. "Wir fordern Berechenbarkeit ein", erklärt WK-Präsident Josef Herk. Auch wenn die Grazer Gemeinderatswahlen im Jänner 2013 geschlagen werden, sei eine rasche Entscheidung notwendig.

Ab sofort bis 14. Juni wird eine Unterschriftenaktion durchgezogen (www.wko.at/stmk), zur Verstärkung gibt es eine zusätzliche Briefaktion (umweltzone.neindanke@wkstamk.at). An der Unterschriftenaktion kann jeder teilnehmen, die Ergebnisse werden der Landes- und Stadtpolitik vorgelegt. Das soll erst einmal Druck erzeugen, denn Mobilität ist ein Wirtschaftsfaktor, stellt Herk klar, "eine Umweltzone heißt aber Fahrverbot". Der Verkehr ist, aus Sicht der WK, nicht der alleinige Sündenbock, man müsse den Hausbrand einbeziehen. Die Gegenargumente: Heizen muss man, Auto fahren nicht unbedingt. Auch die fehlenden Abgasfilter im Plabutschtunnel tragen zur Umweltbelastung bei, sagt Hermann Talowski (Gewerbe und Handwerk). Diese Belastung wird aber vom Autoverkehr verursacht.

Vor der eigenen Haustür sollte man kehren, fordert Sabine Wendlinger-Slanina (Regionalstelle Graz), öffentliche Verkehrsmittel häufiger nutzen, "man muss bereit sein, umzudenken, umzusteigen".

Ein Fahrverbot verschiebt die Kaufkraft von der Innenstadt weg, erläutert Thomas Böck (Kastner & Öhler), bis zu 1500 Arbeitsplätze gingen dadurch verloren, errechnete Joanneum Research. HELLFRIED SEMLER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.