Zuletzt aktualisiert: 05.05.2012 um 07:00 UhrKommentare

Hans Schabus macht Kunst im Großformat

Hans Schabus machte aus einer steirischen Brücke eine riesige Skulptur.

Foto © BRUGNER

Erstmals groß ins internationale Rampenlicht der Kunstwelt rückte der Bildhauer Hans Schabus 2005, als er Österreich auf der Biennale in Venedig vertrat. Dort ummantelte er den klassischen Hoffmann-Pavillon mit einer monumentalen Bergskulptur, die im Inneren auf sich in die Höhe windenden Holzstegen zu begehen war. Jetzt setzt der gebürtige Kärntner einen weiteren Paukenschlag. Er ließ sich von der Graz-Köflacher- Bahn (GKB) eine Stahlfachwerkbrücke, die 80 Jahre lang Dienste im Streckennetz geleistet hatte, schenken. Sie verbindet als Grenzen überschreitende Großskulptur die deutschen Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen beim Dorf Ohne.

Aufgrund der hohen Restaurierungskosten hatte sich die GKB für einen Brückenneubau über die Laßnitz bei Deutschlandsberg entschieden. Ohne das Zutun von Schabus wäre das stählerne Ungetüm unweigerlich im Verdauungstrakt einer Schrottpresse gelandet.

Ideengeber für das Projekt war ein Zeitungsartikel über den Diebstahl einer ausrangierten Eisenbahnbrücke in Tschechien. Dieses Bild setzte sich im Kopf von Schabus, den die Kultur der Eisenbahn immer fasziniert hatte, fest. Als er dann für das international ausgerichtete Skulpturenprojekt "raumsichten" in Niedersachsen eingeladen wurde, schlug er vor, eine alte Eisenbahnbrücke, ihrer ursprünglichen Funktion entkleidet, als bildhauerische Manifestation in die Landschaft zu stellen. Die Jury nickte zustimmend.

Nun begann der schwierigste Teil des Unterfangens. Woher einen solchen feingliedrigen Eisenkoloss nehmen? In Deutschland blieb die monatelange Suche erfolglos, bis Schabus den richtigen Tipp erhielt und mit Franz Polansek von der GKB einen Unterstützer seines Anliegens fand.

Dass die satte 78 Tonnen schwere, über fünf Meter breite und 25 Meter lange Brücke als Ganzes per Sondertransport auf die über 1500 Kilometer lange Reise geschickt werden musste, war eine weitere Erschwernis auf der künstlerischen Reise. "Der Plabutschtunnel war um ein paar Zentimeter zu niedrig. Also mussten wir uns in der Nacht durch die Stadt quälen. Der Gleinalmtunnel wiederum wurde eigens für uns gesperrt", beschreibt Schabus.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Hans Schabus wurde am 25. 1. 1970 in Watschig (Kärnten) geboren.

    Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien beim österreichischen Künstler Bruno Gironcoli.

    Im Jahr 2005 nahm Schabus an der Biennale in Venedig teil.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

  • Die große Publikumswahl der Kleinen Zeitung steht heuer im Zeichen der steirischen Chöre. Das ganze Land lag im Sammelfieber.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Events

Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!