03. August 2015, 02:28 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.05.2012 um 12:17 UhrKommentare

Überfall erfunden und Stich in Bauch selbst zugefügt

Psychisch kranker Wiener hatte von Telefonzelle am Hauptplatz in Peggau die Rettung gerufen und gesagt, er sei überfallen worden. Nun steht fest: Es war kein Fremdverschulden.

Foto © Scheriau

Ein 35-jährige Wiener, der am Mittwoch mit Stichverletzungen im Bauch ins LKH Graz eingeliefert worden war, hat bei der Einvernahme nach seiner Operation zugegeben, den Überfall erfunden zu haben. Tatsächlich hatte sich der offenbar psychisch erkrankte Mann sieben Stiche sowie Schläge auf den Kopf selbst zugefügt. Er sagte, er habe seinen "Verstand nicht unter Kontrolle gehabt", erklärte Ermittler Hubert Miedl am Donnerstag.

Notarzt-Team

Der 35-Jährige hatte am Mittwoch gegen 3.40 Uhr von einer Telefonzelle am Hauptplatz von Peggau (Bezirk Graz-Umgebung) die Rettung gerufen und gesagt, er sei überfallen worden. Ein Notarzt-Team versorgte den Verletzten und brachte ihn ins Spital. Vor der Polizei erklärte der Wiener vorerst, dass ein Unbekannter in seine nur 200 Meter vom Hauptplatz entfernte Wohnung habe eindringen wollen. Als er die Tür geöffnet habe, hätte ihm der Mann mit einem Hammer mehrmals auf den Kopf geschlagen und ihm mehrere Messerstiche in den Bauch versetzt. Dann sei der Angreifer geflüchtet.

Doch die Kriminalisten hatten noch vor der Operation Zweifel am geschilderten Tathergang. Auch am angeblichen Tatort konnten keine Spuren gefunden werden, die auf ein Fremdverschulden hingewiesen hätten. Nachdem die Ärzte ihn medizinisch versorgt hatten und der Patient für eine weitere Einvernahme wieder bei Bewusstsein war, bestätigten sich die Vermutungen der Beamten. Der Wiener gestand, sich selbst in den Bauch gestochen zu haben. Dann habe er sich auch mit den Fäusten auf den Kopf geschlagen. Der 35-Jährige war wegen einer psychischen Erkrankung bereits öfter in der Grazer Sigmund Freud-Klinik. Dort werde er laut Miedl auch wieder hingebracht, sobald sein Zustand entsprechend sei. Die Stiche in den Bauch seien allesamt nicht allzu tief und nicht lebensbedrohlich gewesen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

  • Die große Publikumswahl der Kleinen Zeitung steht heuer im Zeichen der steirischen Chöre. Das ganze Land lag im Sammelfieber.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Events

Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!