21. Dezember 2014, 01:29 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 26.04.2012 um 16:36 UhrKommentare

Fördertopf war nach 40 Sekunden leer

Der Andrang auf die Fotovoltaik-Förderung hält weiterhin an: In der Steiermark war der Fördertopf nach 40 Sekunden geleert.

Foto © APA

Es war wieder ein Rennen um Sekunden, das sich am Mittwochabend all jene Steirer lieferten, die eine Fotovoltaikanlage errichten wollen. Innerhalb von 40 Sekunden, nachdem das Online-Förderportal des Klimafonds um Punkt 18 Uhr seine virtuellen Tore geöffnet hatte, waren aus der Steiermark 1100 Anträge eingegangen - womit die vorgesehenen vier Millionen Euro theoretisch aufgebraucht waren.

Ansturm

Allein in den ersten drei Stunden nach Förderbeginn langten beim Klimafonds in Wien mehr als 10.000 steirische Anträge ein - um 2000 mehr als im Vorjahr, womit der alte Rekord gebrochen ist. Nirgendwo in Österreich ist der Andrang größer. 2011 hatten die solarbegeisterten Steirer immerhin noch 26 Sekunden länger gebraucht, um den Fördertopf leer zu räumen. Allerdings sehe der Ansturm auf den ersten Blick etwas größer aus, als er tatsächlich sei, relativiert Klimafonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth. "Es sind immer sehr viele Mehrfachanträge für ein und dieselbe Anlage dabei. Wie viele Steirer tatsächlich eine Förderung wollen, wissen wir erst in den nächsten Tagen." Insgesamt reichen die Mittel jedenfalls für rund 1100 steirische Fotovoltaikanlagen.

Bei fast zehnmal so vielen Förderanträgen ist allerdings trotz Mehrfacheinreichungen anzunehmen, dass etliche Steirer leer ausgehen. "So hinterlässt man letztlich Tausende Unzufriedene", kritisiert Hans Kronberger vom Dachverband Photovoltaic Austria. Dabei sei die Sonnenstrom-Förderung für den Staat ein gutes Geschäft. "Über die Mehrwertsteuer und die Beschäftigungseffekte kommt das Geld mehrfach wieder zurück. Die Leute haben ein hohes ökologisches Bewusstsein und wären bereit zu investieren, aber sie bekommen dafür nicht genug Unterstützung." Die Deckelung des Fördertopfes müsse endlich fallen, fordert Kronberger. Am Zug seien jetzt Kanzler und Vizekanzler.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.