27. November 2014, 06:26 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.04.2012 um 05:50 UhrKommentare

Kampf mit Roboter und Drohne

700 Feuerwehrleute versammeln sich am Wochenende auf der Soboth für eine länderübergreifende Feuerwehrübung. Erstmals werden auch Roboter und Drohnen im Einsatz getestet.

Foto © APA

Höchste Waldbrandgefahr herrschte noch vor wenigen Wochen, ehe zu Ostern endlich Niederschläge über der Steiermark niedergingen. Aufgrund der immer länger anhaltenden Trockenperioden in den vergangenen Jahren kommt es auch immer häufiger zu Waldbränden, allein im vergangenen Jahr wurden österreichweit 190 gezählt.

Am Wochenende versammeln sich deshalb 700 Feuerwehrleute aus der Steiermark, Kärnten und Slowenien, um erstmals länderübergreifend eine Großübung zur Gefahrenlage Waldbrand zu bestreiten. Die Annahme: Nach einem schweren Gewitter breitet sich ein großflächiger Waldbrand auf der Soboth aus.

"Neben der bilateralen Zusammenarbeit geht es vor allem darum, gemeinsame Gefahrenlagen zu analysieren", erklärt Übungskoordinator Heimo Krajnz von der Berufsfeuerwehr Graz die Wichtigkeit der internationalen Übung. In der Folge sollen überregionale Einsatz- und Alarmpläne erfasst werden.

Aus Slowenien werden sowohl Betriebsfeuerwehren als auch Freiwillige Feuerwehren vor allem aus der Region Kranj (Krain) anreisen. Verständigungsprobleme soll es keine geben, auf Kommandoebene wird während der Übung Englisch gesprochen. Bereits am Freitag beginnt der Waldbrandeinsatz, der bis Samstag dauert. Die Nacht verbringen die Helfer in Zelten, verköstigt werden sie mit Feldküchen.

Roboter im Einsatz

Die Übung wird als Anlass genommen, neue Techniken auf dem Sektor der Waldbrandbekämpfung zu testen. Neben Hubschraubern des Bundesheeres mit Löschbehältern und zwei Flächen-Löschflugzeugen kommen deshalb erstmals unbemannte Drohnen eines Kärntner Robotic-Unternehmens und ein Roboter der TU Graz zum Einsatz.

Der Roboter wird als Auskundschafter der Geländebeschaffenheit am Einsatzort getestet. Die mit Kameras ausgestatteten, ferngesteuerten Drohnen wiederum sollen sämtliche Daten aus der Vogelperspektive liefern, unter anderem die Ausbreitung des Brandherdes. Außerdem wird das Aufspüren von Glutnestern aus der Luft erprobt.

Die Übung ist Teil des steirisch-kärntnerisch-slowenischen EU-Projektes "GOAL".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Programm am Freitag

  • Den Schwerpunkt am Freitag bildet die Brandbekämpfung aus der Luft im steirisch-kärnterischen Grenzgebiet auf der Soboth. Unterstützt werden die anwesenden Feuerwehr-Einsatzkräfte vom KAT-Zug aus Kärnten, von Hubschraubern und Flächen-Löschflugzeugen des ÖBH. Erstmals erprobt wird auch der Einsatz von Drohnen, um Glutnester aufzuspüren.

    Der Aufbau der Quartiere (Geschlafen wird in Zelten), das Einrichten des Führungsstabes sowie ein abschließendes Teilnehmerbriefing bilden die Schwerpunktaktivitäten der steirischen Übungsteilnehmer am ersten Tag.

Programm am Samstag

  • Am Samstag steht "massiver Truppeneinsatz" auf dem Programm. Die Brandbekämpfung erfolgt schwerpunktmäßig vom Boden aus. Aus den Bezirken Deutschlandsberg und Voitsberg sind KHD-Einheiten der Feuerwehr gesondert an der Übung auf der Soboth beteiligt.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.