02. September 2015, 06:27 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.04.2012 um 23:16 UhrKommentare

Graffiti gehen weg, Zwist bei der Feuerwehr bleibt

Ehrenamtliche Feuerwehrleute erhalten bis zu 1000 Euro im Monat. Kurioser Graffiti-Vorstoß im Gemeinderat.

Ist die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ehrenamtlich? Nein, ist sich BZÖ-Gemeinderat Georg Schröck sicher. "Dort verdienen manche bis zu 1000 Euro im Monat - das hat mit Ehrenamt nichts mehr zu tun."

Hintergrund: Seit rund zwei Jahren haben die Freiwilligen die Brandsicherheitswachdienste von der Berufsfeuerwehr übernommen. Bei Maturabällen, Konzerten oder großen Veranstaltungen im öffentlichen Raum schreibt die Behörde so einen Dienst vor. Der jeweilige Veranstalter zahlt pro Stunde und Feuerwehrmann 20 Euro - davon wandern zehn Euro in die Wehrkasse, zehn Euro erhält der oder die Freiwillige selbst.

Wegen der vielen Veranstaltungen und nur rund 30 Freiwilligen, die die Ausbildung für den Brandsicherheitswachdienst haben, komme für den Einzelnen ein schönes Zubrot heraus. "Wir kennen die Problematik, aber die Leute machen das nicht, um Geld zu verdienen", sagt Andreas Rieger, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr. Vielmehr würde er ohne "diese kleine Belohnung nicht genug Leute für alle Dienste bekommen".

Für Schröck ist klar: "Unter diesem Gesichtspunkt hat die Freiwillige Feuerwehr keine Daseinsberechtigung mehr." Das BZÖ wird morgen im Gemeinderat dahin gehend initiativ.

H

Indes plant Bernhard Kraxner beim morgigen Gemeinderat einen kuriosen Vorstoß: Nichts gegen tolle Graffiti-Kunst, betont der VP-Mandatar - doch illegal an Häuserfassaden angebracht würden diese vielfach das Stadtbild "verschandeln". Also will Kraxner dagegenhalten: "Viele Hausbesitzer wissen nicht, dass es Firmen gibt, die sich auf das Entfernen von Graffiti spezialisiert haben. Sowie auf präventive Beschichtungen, die solche Farben leicht abwaschbar machen." Daher wolle er die Stadt Graz (in puncto Gemeindewohnungen), aber auch öffentliche Körperschaften sowie private Hausbesitzer mit diesen Firmen zusammenspannen.

Und: Um eben der Graffiti-Kunst, die diesen Namen verdient, ein Ersatzforum zu geben, will Kraxner das Aufstellen von Spraywänden im öffentlichen Raum forcieren. Klaus Strobl, VP-Bezirksvorsteher in Jakomini, habe bereits die Bereitschaft dazu signalisiert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Graz: Alle Baustellen auf einen Blick

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!