Zuletzt aktualisiert: 30.01.2012 um 22:03 UhrKommentare

Armut trotz Arbeit: Schröck schlägt Alarm

Mindestsicherung: Laut SP-Sozialstadträtin nehmen "prekäre Dienstverhältnisse" in Graz zu.

Foto © Eder

Die Wende kam im März 2011: Damals wurde ja die "Sozialhilfe" von der "Bedarfsorientierten Mindestsicherung" abgelöst. Hinter diesem Wortungetüm verbirgt sich das Vorhaben, durch Zuschüsse den Lebensunterhalt und den Wohnbedarf von Betroffenen zu erhalten.

Die Lebensläufe hinter den aktuellen Grazer Zahlen wiederum lassen Sozialstadträtin Martina Schröck (SP) Alarm schlagen: "Das sind erschreckende Fakten! Auch in Graz nimmt die Zahl jener Menschen stark zu, die trotz eines Dienstverhältnisses finanziell kein Auskommen haben."

In der Landeshauptstadt beziehen 4700 Personen Zahlungen aus der Mindestsicherung, diese leben in 2570 Haushalten. "Jetzt wissen wir, dass in unglaublichen 27,5 Prozent dieser Haushalte zumindest eine Person sehr wohl ein Einkommen aus einer Arbeit bezieht. Von der Vollzeit- bis zur geringfügigen Beschäftigung."

Laut Schröck zeigte sich zudem im Dezember, dass in 1048 der betroffenen Haushalte zumindest eine Person AMS-Leistungen - Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe - erhält. "Diese Leute haben in ihren Jobs so wenig verdient, dass sie in der Arbeitslosigkeit völlig verarmt sind."

Daher sei es ein "Armutszeugnis", dass die VP mit einem Pflichtsozialjahr für Bezieher der Mindestsicherung spekuliert. "Stattdessen sollten jene in die Pflicht genommen werden, die mies bezahlen." Daher fordert Schröck die Schaffung eines Arbeitsressorts im Stadtsenat, "um Kompetenzen zu bündeln". Als reine Sozialstadträtin könne sie derzeit zu wenig ausrichten. Zudem müsse sich die Stadt Graz ihrer Rolle als Arbeitgeberin bewusst werden. "Wenn immer öfter fremd vergeben wird, hat man kaum noch Einfluss auf die Beschäftigungsverhältnisse."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Mindestsicherung

  • Die Mindestsicherung für Alleinerzieher bzw. Alleinstehende: 773,26 Euro.

    Für Volljährige, die mit anderen in einem Haushalt leben: 579,95 Euro.

    www.graz.at/sozialamt

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!