26. Dezember 2014, 20:21 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.01.2012 um 19:40 UhrKommentare

"Das sind extreme Einzelfälle"

Ein Fall von Tierquälerei sorgt in der Steiermark für Aufregung: Experten sind sich einig, dass auch mehr Kontrollen Fälle von Tierquälerei nicht verhindern könnten. Dahinter stecken oft menschliche Dramen.

Foto © APA/Sujet

Dutzende tote Schweine im Stall, mehrere Tiere vor dem Verhungern: Für Aufregung sorgt ein Fall von Tierquälerei auf einem Anwesen südlich von Graz, der zufällig bei einer Routinekontrolle des Amtstierarztes entdeckt wurde.

Den Vorwurf, es werde zu wenig kontrolliert, lässt Landesveterinärdirektor Peter Wagner nicht gelten: "Das sind extreme Einzelfälle. Ich glaube, selbst wenn man jeden Betrieb einmal jährlich kontrolliert, lassen sich solche Fälle nicht vermeiden."

2039 Stichprobenkontrollen wurden im Jahr 2010 bei den rund 20.000 Tierhaltern in der Steiermark durchgeführt. Kontrolliert wurden dabei Futtermittel (435 Kontrollen), Milchhygiene (628 Kontrollen) sowie die Einhaltung von Arzneimittel- (488 Kontrollen) und Tierschutzgesetz (488 Kontrollen). Wie viele und welche Höfe geprüft werden, gibt die Agrarmarkt Austria (AMA) - im Auftrag des Lebensministeriums - mit Stichprobenplänen vor. "Der Amtstierarzt bekommt nur die Liste der zu kontrollierenden Betriebe samt seitenlangen Checklisten", sagt Wagner. Zusätzlich werde bei Meldungen und Anzeigen anlassbezogen Nachschau gehalten.

Menschliches Schicksal

Tierschutzobfrau Barbara Fiala-Köck betont, dass hinter dem tierischen Leid oft menschliche Schicksale stehen. "Wer selbst verwahrlost und seine eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnimmt - wie soll derjenige sich um seinen Tierbestand kümmern?", gibt Fiala-Köck zu bedenken.

Einen solchen Fall gab es erst vor wenigen Wochen: Ein weststeirischer Landwirt war bei Holzarbeiten lebensgefährlich verletzt worden. Danach stellte sich heraus, dass der 65-Jährige in verwahrlosten Verhältnissen gelebt hatte, seine zwei Hunde und die 18 Rinder waren völlig vernachlässigt.

Als Anlaufstelle für Bauern bietet die Landwirtschaftskammer unter Tel. (0810) 67 68 10 täglich von 8.30 bis 12.30 Uhr ein anonymes Sorgentelefon an.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.