24. November 2014, 03:55 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.01.2012 um 08:33 UhrKommentare

Anrainer-Protest gegen "zu dichte Verbauung"

Bebauungsplan für Wohnprojekt zwischen Oeverseegasse und Lazarettgasse stößt bei Nachbarn auf heftige Kritik. Sie sprechen von einer "zu dichten Verbauung" für dieses Gebiet und wollen eine Aufsichtsbeschwerde beim Land einbringen.

Foto © WIEHN ARCHITEKTUR

Gegen die geplante Errichtung eines aus mehreren Blöcken bestehenden Wohnbaus mit knapp 100 Wohnungen im Bereich Oeverseegasse/Lissagasse/Lazarettgasse wird von den Anrainern massiv gekämpft. Sie sprechen von einer "zu dichten Verbauung" für dieses Gebiet und wollen eine Aufsichtsbeschwerde beim Land einbringen, sollte der Gemeinderat nächste Woche den Bebauungsplan beschließen.

"Mit diesem Bebauungsplan verstößt die Stadtplanung sowohl gegen den Flächenwidmungsplan, weil die erlaubte Dichte von 1,4 für dieses Gebiet weit überschritten wird, als auch gegen das Stadtentwicklungskonzept. Statt den Innenhof zu schützen, lässt man ihn verbauen", kritisiert Anrainersprecherin Elisabeth Lechner. Man befürchte durch diese Verbauung eine starke Beschattung der bestehenden Wohnungen und eine unzumutbare Lärmbelästigung. Lechner: "Dadurch werden unsere Wohnungen stark entwertet."

Während der Auflage des Bebauungsplanentwurfs im Sommer des Vorjahres wurden deshalb auch von rund 40 Nachbarn Einwendungen dagegen eingebracht. Man habe aber bis heute keine offizielle Stellungnahme bekommen, ob die Einwendungen entsprechend sorgsam behandelt wurden. Und auch die Einsicht in den überarbeiteten Bebauungsplan sei nicht möglich gewesen, befürchtet Lechner Schlimmes. Die Forderung der Anrainer ist eine Verringerung der Baublöcke um drei Geschoße.

Der Bauwerber habe ja schon einer Reduktion um zwei Geschoße zugestimmt. Das sei auch den Nachbarn kommuniziert worden, berichtet Thomas Rajakovics als Sprecher des für die Stadtplanung zuständigen Bürgermeisters Siegfried Nagl. Man bleibe deutlich unter der maximal zulässigen Dichte. Diese Verdichtung sei übrigens keine schlechte Lösung für dieses Gebiet. Die Blöcke ersetzten ja nur die Gebäude einer Schlosserei und es werde nachher mehr Grün geben als jetzt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.