21. Dezember 2014, 03:50 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.12.2010 um 21:35 UhrKommentare

Zug um Zug werden Verbindungen gekappt

Geplanter Kahlschlag der ÖBB trifft das Ennstal besonders hart. Gestrichen wird auf der Strecke Graz-Salzburg, Wien-Schladming und Graz-Innsbruck. WM-Region will kämpfen.

Foto © APA/Sujet

Wenn das die nachhaltige Regionalentwicklung ist - dann gute Nacht Österreich und gute Nacht EU", kommentiert Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter in einer ersten Reaktion die neuen Kahlschlag-Pläne der ÖBB. Für Schladming, zentraler Bahnhof des oberen Ennstales, sei das "undenkbar", so Winter. Im Einzugsgebiet leben etwa 13.500 Menschen, pro Jahr werden gut zweieinhalb Millionen Nächtigungen gezählt. "Immer mehr Gäste nützen für die Anreise die Schiene, die Streichung von Zügen würde uns massiv treffen", ist der Schladminger Bürgermeister überzeugt.

Radikale Kürzung

Die ÖBB wollen die IC-Verbindungen zwischen Graz und Salzburg mit dem Fahrplanwechsel Mitte Juni 2011 fast zur Gänze kappen - eine Ausnahme gibt es nur für drei Zugpaare, diese betrifft die Züge Richtung Saarbrücken und Frankfurt in Deutschland. Diese könnten, so berichten Bahn-Insider, nicht so einfach gestrichen werden, da zwischen den ÖBB und der Deutschen Bahn ein Kooperationsvertrag bestehe. Geführt werden diese Züge mit Wagenmaterial und Triebfahrzeugen der DB. Völlig offen sei jedoch, ob diese Verbindungen den folgenden Fahrplanwechsel überleben. Als Hintergrund der geplanten Einstellung der österreichischen Züge wird der enorme Abgang im ÖBB-Fernverkehr von rund 40 Millionen Euro ins Treffen geführt. Auf der Abschussliste der ÖBB stehen außerdem die IC-Verbindungen zwischen Graz und Innsbruck - die Leistungen sind, wie auch für Graz-Salzburg, nur mehr bis 11. Juni kommenden Jahres bestellt, heißt es aus mit den Planungen der Bahn gut informieren Quellen. Weiters fallen zwei Züge zwischen Selzthal und Schladming (Verbindung von Wien-West nach Schladming) weg - ausgerechnet an den Wochenenden und an Feiertagen.

Widerstand angekündigt

Bürgermeister Jürgen Winter hat am Dienstag bereits Gespräche mit den Tourismusverantwortlichen geführt und kündigt "geeignete Maßnahmen" an, um die Kürzungen im Bahnverkehr noch zu verhindern. "Es hilft nichts, wenn wir uns im Ennstal gegenseitig leidtun, wir müssen gemeinsam etwas unternehmen." Er will sich an Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann und Ministerin Doris Bures wenden und versuchen, eine Lösung zu erreichen. "Mit Salamitaktik wird der Bevölkerung im Ennstal die Lebensgrundlage entzogen, so geht's nicht", wettert Winter. Die Pläne der ÖBB seien "ein Klassiker dafür, wie mit regionaler Entwicklung umgegangen wird". Winter kritisiert, dass das Ennstal im Generalverkehrsplan weder bei der Schiene noch bei der Straße eine Rolle spiele.

Verspekuliert

Massive Kritik kommt auch von den Grünen - das Aus für Graz-Salzburg kurz vor der Schi-WM würde der Obersteiermark enorm schaden. "Die ÖBB haben Hunderte Millionen Euro verspekuliert, immense Abfindungen für ihre unfähigen Parteibuch-Manager gezahlt - und jetzt wollen sie dafür Bahnkunden die Zeche für die hohen Verluste zahlen lassen. Das dürfen wir den ÖBB nicht durchgehen lassen, die Steiermark darf nicht zum Verkehrsstiefkind Österreichs verkommen", donnert der Abgeordnete und grüne Verkehrssprecher Lambert Schönleitner.

Für die WM bedürfe es einer Taktverdichtung, keiner Kürzung. Schönleitner fordert Landeshauptmann Franz Voves auf, "in Wien endlich auf den Tisch zu hauen".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Hurra, wir sind da


Regionalredaktion Liezen