26. November 2014, 13:58 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.01.2013 um 07:00 UhrKommentare

Sie greift nach den Sternen

Julia Radlingmayer kümmert sich landesweit um die Sternsinger. Doch sie will nicht nur Spenden sammeln, sondern auch Vorurteile abbauen.

Foto © Jürgen Fuchs

Als kleines Mädchen ist sie selbst Sternsingerin gewesen, heute betreut sie 13.000 von ihnen: Julia Radlingmayer koordiniert seit zwei Jahren in der Steiermark die Dreikönigsaktion, die mit einem Sternsingergottesdienst in vielen Pfarren heute ihren Abschluss findet.

Der Gegensatz klein-groß findet sich aber auch an anderen Stellen im Lebenslauf der 34-Jährigen wieder: Aufgewachsen in der 2500-Seelen-Gemeinde Aigen, zog es Radlingmayer nach der Matura in die weite Welt: Eineinhalb Jahre tingelte sie durch Mittelamerika, lernte Spanisch, kellnerte oder arbeitete in einer Bücherei, um Erfahrungen zu sammeln. "Für mich war das eine sehr beeindruckende Zeit." Begeistert haben die damals 19-Jährige vor allem die Lebensfreude und die Zufriedenheit der Menschen dort.

Zurück in Österreich ließ sie sich zur Goldschmiedin ausbilden, bevor sie in Wien Ethnologie und Internationale Entwicklung inskribierte. "Ich habe mich dabei zum einen auf Lateinamerika und zum anderen auf Entwicklungszusammenarbeit und Migration spezialisiert", erzählt sie. Wanderbewegungen seien ein wichtiger Aspekt in der Gesellschaft, die aber auch Herausforderungen mit sich bringen. Dabei wünscht sich die junge Frau vor allem eins: "Über Menschen, die man nicht kennt, soll man nicht schlecht urteilen." Daher tourte sie auch diesen November mit Assumpta Petros und Tewodros Amare, zwei Projektpartnern aus Äthiopien, durch das Land, um in Schulen und Pfarren über das Leben dort zu berichten. "Der persönliche Kontakt ist viel intensiver als Informationen aus einem Buch." Für die Schüler sei es etwa wichtig zu wissen, wo ihre Altersgenossen leben, zu wievielt sie in einer Klasse sitzen und ob sie einen Fernseher oder ein Handy zu Hause haben. "Den Gästen aus dem Ausland gefällt es wiederum sehr, von ihrer Heimat erzählen zu können."

Die Vorbereitungen für die Dreikönigsaktion beginnen allerdings schon viel früher: Bereits im Frühling wird mit den Verantwortlichen aus den anderen Diözesen ein Schwerpunktland ausgewählt, Flugblätter, Plakate und Pickerln werden entworfen und an den Informationstexten wird gefeilt. Im September werden die Materialien an die Pfarren verschickt. Im Gegensatz zu Kärnten ist die Zahl der Sternsinger in der Steiermark in den vergangenen Jahren gleich geblieben, weiß die Koordinatorin. Wobei es in den städtischen Gebieten immer schwieriger sei als am Land, interessierte Kinder zu finden. Dafür würden immer mehr Erwachsene als Kaspar, Melchior, Balthasar (und Sternträger) durch die Steiermark ziehen.

Mit dem Sternsingertreffen kommenden Samstag im weststeirischen Pistorf ist Radlingmayers Arbeitsjahr aber noch lange nicht aus: Denn Anwaltschaft in Form von Kampf gegen Agrotreibstoffe und Klimawandel oder für fairen Handel geht nie zu Ende.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zur Person

  • Julia Radlingmayer wurde in Aigen im Ennstal geboren und wohnt nun in Graz.

    In ihrer Freizeit geht sie "wahnsinnig gerne" wandern - beispielsweise im Toten Gebirge -, liest Krimis, geht ins Kino oder Theater und strickt Socken, Hauben und Handschuhe.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Hurra, wir sind da


Regionalredaktion Liezen