24. November 2014, 13:29 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 11:54 UhrKommentare

Lage nach Unwettern: Kampf gegen Verklausungen

Nach Unwettern war man am Montag mit dem Räumen von Verklausungen und dem Sichern mit Sandsäcken beschäftigt. Trotz Regens kam es zu keinen weiteren Einsätzen.

Foto © APA

Fast überall übernahmen nun private Kräfte im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft Liezen die Arbeiten, fast alle Feuerwehren kehrten in ihre Rüsthäuser zurück.

Suche nicht fortgesetzt

Die Suche nach dem seit voriger Woche vermissten Obersteirer wurde am Montagvormittag vorerst nicht fortgesetzt, so Bezirkshauptmann Josef Dick. Die B114 über den Triebener Tauern ist nach wie vor gesperrt (vom Straßenkilometer 4,926 bis 4,4 am rechten Berghang bis hinauf zur Forststraße Reineck), ebenso die Landesstraße von Trieben in die Kaiserau. Die Schoberpass Straße B113 war wieder passierbar, allerdings nur mit wechselweisen Verkehrsanhaltungen.

Nach dem Abgängigen, der bei Aigen in den Gullingbach gestürzt war, war am Sonntag weiter gesucht worden. Die Aktion musste allerdings gegen 14.00 Uhr ergebnislos abgebrochen werden. Wasserrettung und Feuerwehren waren mit zwei Booten auf der Gulling und auf der Enns eingesetzt, weiters 18 Mann der Feuerwehr Aigen im Ennstal, zwei Polizisten, elf Bergretter, zwei Bergrettungshunde, zehn Mann der Wasserrettung, 25 Mann der Rettungshundebrigade Steiermark, 14 Mann der Canyoning Rettung sowie ein Polizeihubschrauber.

Am Montag hatte es im Ennstal sowie im Palten-Liesingtal zwar wieder geregnet, aber vorerst waren keine weiteren sofortigen Einsätze der Feuerwehren notwendig, hieß es seitens der Bezirksleitstelle. Am Wochenende war noch ein Auftrag abzuschließen: Am Grundlsee im Ausseerland musste die Feuerwehr Gössl mit ihrem Wasserfahrzeug zahlreiche Boote "einfangen" - diese waren von einem Unwetter auf den See getrieben worden. Ein Schwerpunkt am Wochenende lag bei der Errichtung von Sandsackbarrieren gegen Hochwasser nach möglichem heftigen Regen. In Rottenmann war eine Kellerüberflutung zu beheben, am Schattenberg bei Kalwang wurde noch in der Nacht auf Montag eine Verklausung an einem Bach beseitigt. Im Tobeitschgraben war laut Bezirkshauptmann Dick ein Haus rund 1,8 Meter hoch von Schlamm und Wasser angefüllt, hier arbeitete der 35 Mann starke Pionierzug des Bundesheeres aus Graz an der Beseitigung.

"Eine gewisse Verschärfung haben wir im Talboden registriert, wo die Palten in Rottenmann und Trieben über die Ufer getreten ist, das Problem hier sind Verklausungen durch Treibholz", so Dick. Oberhalb der Städte wurde ein Bremsdeich errichtet, an dem ein Bagger bereitsteht, der die angeschwemmten mächtigen Baumstämme aus dem Wasser holt. Ansonsten könne man aber die "gute Nachricht geben, dass keine zusätzlichen Gefährdungssituationen aufgetreten sind". Der Triebenbach könne zwar nicht mehr richtig abfließen, weil es sich in einem künstlichen Geschiebe staue, aber im Bereich unterhalb gebe es lediglich eine unbewohnte Kleingartenanlage. Sämtliche Evakuierungen waren noch am Wochenende aufgehoben worden. Zur Sicherheit bleibe aber die bereits eingerichtete Auffangstation im Freizeitheim Trieben bestehen.

Die Hubschrauberstaffel des Heeres aus Aigen im Ennstal absolvierte am Montag mit einer Alouette III Erkundungsflüge über Wasserläufen. "Wir müssen uns ein Bild aus der Luft verschaffen, zu vielen Verklausungen können wir im Moment gar nicht vordringen", so der Bezirkshauptmann.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Hurra, wir sind da


Regionalredaktion Liezen