Zuletzt aktualisiert: 16.01.2012 um 20:19 UhrKommentare

20 Gemeinden droht Aus

Nach der Strukturreform werden im Bezirk etwa 30 Gemeinden übrig bleiben, schätzt der ÖVP-Landtagsabgeordnete Karl Lackner.

Mit Kooperationen allein werde es nicht getan sein, sagte Landtagsabgeordneter Karl Lackner (ÖVP) gestern in einer Pressekonferenz zur Gemeindestrukturreform in Wörschach. Er gehe davon aus, dass landesweit "150 bis 200 Gemeinden von einer Fusion betroffen sein könnten", im Bezirk Liezen sei es "eine große Anzahl".

Auf Nachfrage konkretisierte Lackner, selbst Bürgermeister von Donnersbach, dass im Bezirk nach der Reform "etwa 30 der derzeit 51 Gemeinden übrig bleiben werden". Allerdings widerspricht Lackner der immer wieder kolportierten Darstellung, das Land wolle im Bezirk sieben Großgemeinden installieren. "Ich gehe davon aus, dass das Land im Februar mit dem Plan herausrücken wird, was gewünscht ist". Für den Fall, dass sich Gemeinden gegen Zusammenlegungen sträuben, geht Lackner davon aus, dass durchaus "auch Druck gemacht wird, zum Beispiel auf dem Weg der Förderungspolitik".

Sein Abgeordneten- und Parteikollege Odo Wöhry will die Reform aber nicht nur auf Fusionen reduziert wissen: "Diesen Denkansatz halte ich für falsch. Es geht darum, wie die Gemeindeverwaltung in der Zukunft kompetent und effizient aufgestellt werden kann." Wöhry und Lackner gestehen ein, dass viele Bürgermeister im Bezirk der Reform mit großer Skepsis gegenüberstehen und zwar die Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen intensivieren, aber keine Zusammenlegungen wollen. Dazu Bundesrat Franz Perhab: "Aus meiner Wahrnehmung ist das ein Funktionärsproblem auf politischer Ebene, die Bürger sind da oft weiter, denen ist egal, wo das Gemeindeamt steht."

Einen Schlenkerer schlug Wöhry auch zur aktuellen Debatte um die Schließung von Schulen: "Wir werden schauen müssen, dass künftig die Schülertransporte nicht gleich viel kosten wie bisher die Schulerhaltung."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Die Reifeprüfung

  • Erstmals findet heuer die Zentralmatura statt. Wir beleuchten dazu Fakten, Hintergründe und Emotionen.

Hurra, wir sind da




Regionalredaktion Liezen