Zuletzt aktualisiert: 14.07.2015 um 05:17 UhrKommentareIn Evidenz

Flüchtlingsquartiere: Land lehnt Angebot der Kirche ab

Gemeinden suchen händeringend Quartiere und wenden sich dabei auch an die katholische Kirche. Der Judenburger Pfarrhof bleibt nach Anfrage allerdings zu. Land pocht auf Zusage gegenüber Gemeinde. Von Monika Schachner

Quartiere für Flüchtlinge gesucht - Land will Zusage aber halten Foto © APA/Sujetfoto

20.620 Menschen und damit fast doppelt(!) so viele wie im Vorjahr sind seit Jänner vor Krieg, Not und Unterdrückung nach Österreich geflohen und haben hier einen Asylantrag gestellt. Bund, Länder und Gemeinden suchen nun fieberhaft nach Quartieren für die Betroffenen. Immer wieder klopfen sie dabei auch an die Tür der katholischen Kirche – mit Erfolg. 585 Flüchtlinge haben mittlerweile etwa in leer stehenden Pfarrhöfen oder in Klöstern Zuflucht gefunden. Nun gibt es jedoch ein Nein vom Land.

Landesrätin Doris Kampus hatte in der Vorwoche Bischof Wilhelm Krautwaschl persönlich um Hilfe gebeten, woraufhin sich die Diözese auf die Suche begab. Fündig wurde sie schließlich in Judenburg-St. Magdalena. Der Pfarrhof bietet die nötige Infrastruktur und Platz für 15 Flüchtlinge. Das Land lehnte das Angebot allerdings ab. Kampus beruft sich auf eine Zusage ihres Vorgängers Siegfried Schrittwieser, keine neuen Flüchtlinge in der obersteirischen Stadt unterzubringen. Judenburg gehört zu jenen sechs Gemeinden, die die meisten Asylwerber, nämlich 122, aufgenommen haben. Die Landesrätin: „Zusagen muss man auch einhalten.“

Kurzfristlösung

In der Diözese beurteilt man die Zusammenarbeit mit dem Land prinzipiell positiv, nur: „Im konkreten Fall geht es darum, Flüchtlingen vorübergehend eine feste Unterkunft zu geben“, verweist Erich Hohl, der Integrationsbeauftragte der Diözese, auf den Plan, Flüchtlinge, die im Erstaufnahmelager Traiskirchen in Zelten untergebracht sind, bei Unwettern oder Starkregen in Busse zu verfrachten. Hohl dazu: „Hier geht es um Menschen.“

Landesrätin Kampus will das Angebot der katholischen Kirche „in Evidenz halten“ und nur im Notfall und dann auch zeitlich befristet darauf zurückgreifen. Ihr Appell gehe vielmehr an die Bürgermeister jener Gemeinden, die keine oder nur ganz wenige Flüchtlinge aufgenommen haben, solidarisch zu sein.

Die Kirche will jedenfalls weitermachen: Über die Ferien werden unbegleitete Minderjährige im Augustinum einquartiert und auch das Stift Admont will im Herbst die Türen eines neu erworbenen Hauses für 70 Flüchtlinge öffnen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

22 Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

fipsal am 14.07.2015 14:42 Kommentar melden

Macht euch doch schlau

und lest und guckt mal bei der " Welt" im Netz, da werdet ihr Stauenen, was sich in Europa anspielt und wielnge es noch lustig geben wird, in Eu - Muh.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 3 Stimmen)

Geom38 am 14.07.2015 13:10 Kommentar melden

Wahrscheinlich ists so

dass das Wort "vorübergehend" keiner mehr hören kann. Im Gegensatz zu vielen Krisen vergangener Jahre deutet diesmal ja wenig darauf hin dass diejenigen denen ein Aufenthaltstitel zuerkannt wird unser Land jemals wieder verlassen werden.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 6 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 10 Stimmen)

 

Antwort von grazer500 am 14.07.2015 16:50 Kommentar melden

Von denen die anerkannt werden

(bei Syrern fast immer der Fall) wird wohl kaum jemand zurückkehren.
Die übrigen verlassen auch kaum freiwillig unser Land, Abschiebungen können oft gar nicht erfolgen (entsprechende Abkommen fehlen).

Für die Einen ist unser Boot schon voll, für die Anderen noch sehr lange nicht.

Wir sollten gewiss nicht die hereinströmenden Flüchtlinge unmenschlich behandeln, andererseits aber kann und sollte die Asylpolitik nicht nur unter der Ägide der Kirche (+ NGO`s) geführt werden.
Weil es keine Lösung sein kann, dass wir weiterhin alles tun, um das attraktivste Land für Asylwerber zu bleiben.

Der Appell (nicht nur) dieser Landesrätin an Bürgermeister ist verfehlt und so nötig wie ein Kropf..

Denn nicht unsolidarische Bürgermeister sind das Problem, sondern die mangelnden Ressourcen (es braucht mehr als nur ein Dach überm Kopf) in vielen kleinen Gemeinden.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)

Ausgleich am 14.07.2015 11:43 Kommentar melden

Wo sind die Interviews an Flüchtlinge ????

Wie stellt man sich vor hier zu bleiben Wie Wann möchte man wiederum zurückgehen
Möchte man seine Familien nachholen
Was erwartet man sich für die Zukunft
Welche Religionen gehört man an usw. Es fehlt an Aufklärung an Bevölkerung die Medien anscheinend nicht machen möchten.
Den Kürbisköpfen am Portal ist dies WURSCHT.Vielleicht wissen die mehr,alles !
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 8 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 14 Stimmen)

 

Antwort von brandaktuell am 14.07.2015 12:21 Kommentar melden

interessant

wär,speziell für sie vielleicht,dann noch ein video vom abschlachten seiner familie,damit die glaubwürdigkeit erhalten bleibt.......
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 10 Stimmen)

 

Antwort von Passsteirer am 14.07.2015 14:35 Kommentar melden

@interessant sind SIE

Behaupten alle werden abgeschlachtet auch die in Afghanistan wo kein Krieg ist ?
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 2 Stimmen)

dolinenfuzzy am 14.07.2015 11:11 Kommentar melden

EBEN das B . O . O . T ist V . O : L : L

!!!!!!!!!!!!!!!!!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 10 Ja-Stimmen120 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 22 Stimmen)

burgring0 am 14.07.2015 10:42 Kommentar melden

Die Schlagzeile ist irreführend....

...nicht das Land lehnt ab, sondern Frau Landesrätin Kampus (SPÖ). In einer sozialdemokratisch geführten Gemeinde Flüchtlinge....wo kommen wir dahin !!!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 10 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 18 Stimmen)

StockBoss am 14.07.2015 09:34 Kommentar melden

Typisch Sozis

Judenburg ist rot deshalb darf dort kein weiterer Flüchtling untergebracht werden. Natürlich sind in einer relativ großen Bezirkshauptstadt relativ viele Flüchtlinge. Wie viele Flüchtlinge sind in Graz? Graz ist schwarz deshalb können noch viele kommen...
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 9 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 15 Stimmen)

tannenbaum am 14.07.2015 08:45 Kommentar melden

Und was war bei meinem Kommentar so schlimm, dass er nicht veröffentlicht werden kann? Lange habe ich diese Zeitung sicher nicht mehr!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 13 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 21 Stimmen)

 

Antwort von HeinrichJ am 14.07.2015 09:25 Kommentar melden

Nur Mut

ich hab sie auch schon abbestellt
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 13 Ja-Stimmen90 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 22 Stimmen)

 

Antwort von giru am 14.07.2015 10:37 Kommentar melden

HeinrichJ

...und liest stattdessen "Heute". Boah, da wird sich das überanstrengde Kopferl freuen.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 10 Ja-Stimmen50 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 15 Stimmen)

tannenbaum am 14.07.2015 08:42 Kommentar melden

Als junger Asyllwerber hat er aber schon erstaunlich viel an persönlichen Dingen. Er gibt viele ältere, österreichische Obdachlose die mit einen Billa-Sackerl auskommen müssen und jeden Tag auf einer Parkbank schlafen!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 9 Ja-Stimmen130 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 22 Stimmen)

 

Antwort von giru am 14.07.2015 10:33 Kommentar melden

tannenbaum

dieser billige, abgedroschene Vergleich trifft die Sachlage in keiner Weise.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 15 Ja-Stimmen70 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 22 Stimmen)

 

Antwort von brandaktuell am 14.07.2015 10:12 Kommentar melden

inzwischen

mach ich mir absolut keine sorgen mehr um "unsere obdachlosen",die sind momentan die am meisten geliebte gruppe in österreich und können sich wohl vor hilfsangeboten nimmer retten. übrigens: gib an obdachlosen 2 große säck voll wertsachen und er hat in einer woche nix mehr.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 5 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)

thinkonyourfeet am 14.07.2015 08:10 Kommentar melden

"Gemeinden suchen händeringend Quartieren"

Ein Deutschkurs würde auch den Journalisten nicht schaden...
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 15 Ja-Stimmen90 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 24 Stimmen)

 

Antwort von w120 am 14.07.2015 10:05 Kommentar melden

Deutschkurs...

Bei diesen Schulabbrechern und Schul-Zwangswechslern, wie FaktenJackern u.ä., ist dies schwer möglich.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 5 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 13 Stimmen)

 

Antwort von KleineZeitung am 14.07.2015 12:05 Kommentar melden

Vielen Dank für den Hinweis, w120!

Der Tippfehler wurde bereits ausgebessert!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 8 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 9 Stimmen)

 

Antwort von w120 am 14.07.2015 14:39 Kommentar melden

@lZ. Nichts zu danken.

Bedanken Sie sich bei thinkonyourfeet, der hat den Fehler entdeckt.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)

 

Antwort von logos am 14.07.2015 09:41 Kommentar melden

...muß jemand,der eine Meinung macht,..

..wirklich rechtschreiben können?
Wichtig für den Leser ist,dass er ungefähr ahnt,was gemeint sein könnte.
Dann bleibt Spielraum für die Phantasie wie bei guter Literatur.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 6 Ja-Stimmen110 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 17 Stimmen)

 

Antwort von Ifrogmi am 14.07.2015 10:30 Kommentar melden

muss jemand, der eine meinung macht, ...

...überhaupt eine schule besucht haben?
...wirklich mehr als einen IQ von 60 haben?
...notwendigerweise über ein grosses allgemeinwissen verfügen?
...tatsächlich unabhängig sein?
........
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 7 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)

 

Antwort von Shak am 14.07.2015 10:27 Kommentar melden

genau, wer muss

scho schreiben können wenn er für a zeitung arbeitet...reicht eh, wenn ma si denken kann, wasser sagen will.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 7 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2016

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv



Ballsaison 2015/16

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams gehen dieses Jahr der Frage nach, wie die Steiermark in Zukunft aussehen kann.

Aboangebote

1000 Lehrstellen für die Jugend

Die Kleine Zeitung und die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer vermitteln in einer Serie mehr als 1000 Lehrstellen in der gesamten Steiermark.