Zuletzt aktualisiert: 17.03.2011 um 20:30 UhrKommentare

"Erwartungen waren einfach zu hoch"

Große Hoffnungen hat man im Raum Mariazell in das Europeum gesetzt. "Zu große Hoffnungen", meint Geschäftsführerin Elisabeth Hansa, die das Haus vor einem Jahr übernommen hat.

Foto © Pototschnig

Eines stellt Elisabeth Hansa schon einleitend klar: "Kongresszentren arbeiten nicht kostendeckend, auch in Graz oder Wien nicht. Aber durch die Umwegrentabilität beleben sie einen Standort, von den Nächtigungen bis zu den Einkäufen." Dass dies vor dem Bau des Europeums offenbar nicht kommuniziert worden ist, sieht sie als Versäumnis: "Dadurch waren die Erwartungen ans Europeum einfach zu hoch."

Hansa wurde im März 2010 vom Land als Geschäftsführerin geholt, weil dem Europeum, das Ende 2008 eröffnet worden ist, nach schlechtem Start die Schließung drohte. Das Land Steiermark übernahm 75 Prozent des Hauses, der Rest bleibt bei den Mariazellerland-Gemeinden.

Zuerst klopfte Hansa das Kongresszentrum auf Sparpotenziale ab. So wurde etwa die Gastronomie, die ständig offen hatte und wenig einbrachte, stark reduziert. Dann ging sie daran, die Zahlen zu verbessern. Dass im letzten Quartal 2010 insgesamt 18 Veranstaltungen abgesagt wurden, tat weh. Dennoch: "Es gab im Vorjahr 82 Veranstaltungen an 101 Tagen mit insgesamt 12.200 Besuchern." Für heuer hat Hansa bisher 30 Veranstaltungen mit 51 Tagen fix gebucht: "Das entspricht einem Umsatz für die Region von 410.000 Euro." Da die Buchungen immer kurzfristiger kommen, sollten diese Zahlen noch deutlich erhöht werden.

Obwohl das Marketingbudget beschränkt ist, kann Hansa auf eine Reihe von Aktivitäten verweisen: Eine neue Homepage, ein Flyer und eine Broschüre wurden aufgelegt. Darüber hinaus soll das Haus auf Messen und vor allem durch direkte Kontakte zu Unternehmen und Organisationen beworben werden.

Vor- und Nachteile

Das ist nicht leicht und durch die Schließung des Hotels "Weißer Hirsch" noch schwieriger geworden, weil dadurch viele Zimmer der gehobenen Kategorie weggefallen sind. "Durch das Zimmerangebot sind wir auf Veranstaltungen mit rund 150 Gästen beschränkt", sagt Hansa. Das schränkt den Kreis der möglichen Kunden spürbar ein. Außerdem macht es viel Arbeit, denn für jede mehrtägige Veranstaltung ist vorher bei allen Hotels abzuklären, ob die Zimmer auch entsprechend verfügbar sind.

Storniert wurde im Vorjahr meist wegen der schlechten Erreichbarkeit. Dass Mariazell weit abgelegen von den wirtschaftlichen Zentren ist, sieht Hansa dennoch nicht als Nachteil. Schließlich wollen gerade urbane Menschen gern in eine andere Umgebung, die ein "anderes Denken" fördert. Auch der hochseriöse Name "Mariazell" ist laut Hansa von Vorteil für ein Kongresszentrum. Gute Voraussetzungen also, damit Firmen auch den Weg nach Mariazell finden.

Neben Firmentagungen werden auch religiöse Veranstaltungen und Hochzeiten gern gebucht. Und im August kommen in zwei Wochen 160 Personen zum "Summer of music".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Hotline und Spendenkonto

  • Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark bietet weiterhin kostenlose Unterstützung für Betroffene und Angehörige an.
    Hotline: 130

    Rat und Hilfe bietet auch das Gewaltschutzzentrum Steiermark täglich zwischen 8 und 22 Uhr unter der Telefonnummer 0316/77 41 99 .

    Für die Opfer und Angehörigen der Amokfahrt hat die Stadt Graz zudem ein Spendenkonto eingerichet:
    Offizielle Spendenaktion "Graz trägt Hoffnung"

    • IBAN: AT 46 2081 5000 4056 7521
      BIC: STSPAT2GXXX

Platzwahl 2015


Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Aboangebote

Hot-Spots in der Steiermark

  • Das Hochdruckgebiet „Annelie“ schaufelt derzeit extreme Hitze aus der Sahara nach Europa. Das sind die drei steirischen Top-Werte vom Donnerstag (Zamg):
    Murau 32,1° Celsius
    Leoben 32,1° Celsius
    Oberwölz 31,6° Celsius