Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 17:23 UhrKommentare

Stalker quälte jahrelang Familie

Weil sie ihn einmal beleidigt hätte, verschickte der Südsteirer in ihrem Namen Pornobriefe. Nach acht Jahren ist sein Spiel nun aus - der 46-Jährige wird angezeigt.

Foto © APA/Sujet

Der Vorfall liegt schon viele Jahre zurück und wäre wohl längst vergessen - wenn ihn nicht ein heute 46-jähriger Südsteirer immer wieder ins Gedächtnis zurückrufen würde. Und das auf unglaubliche Weise: Seit dem Sommer 2004, damals soll ihn eine Familie aus dem Raum Straden beim Fischen beleidigt haben, verschickte der Mann in deren Namen in der gesamten Gemeinde immer wieder Briefe an Leute, deren Namen und Adressen er sich wahllos aus dem Telefonbuch suchte.

Die Briefe waren zwar mit dem Computer geschrieben und als Geschäftsbrief getarnt - "er verwendete beispielsweise oft das Wort ,supletär´, weil es ihm wohl geschäftsmäßig vorkam", so ein Beamter der Polizei Halbenrain - doch schon bald gingen die Schreiben in pornografische Geschichten über. Außerdem waren den Briefen immer Pornobilder beigelegt. Rund achteinhalb Jahre lang hatte die Familie deswegen große Unannehmlichkeiten. Und nicht nur wegen der Schreiben: "Er bestellte auch unter ihrem Namen Waren, die sie dann zurückschicken und die Verträge stornieren mussten", berichtet der Polizeibeamte.

Jetzt, nachdem mehr als 100 Briefe verschickt worden waren - der Täter hatte zwischendurch monatelange Pausen eingelegt - konnte die Polizei den Täter, der noch bei seiner Mutter lebt, ausforschen. Ein pensionierter Lehrer, den die Polizei zu Rate gezogen hatte, konnte sich aufgrund beschriebener Kindheitserlebnisse an seinen einstigen Schüler erinnern. Dieser gab die Taten rasch zu: Er wollte sich rächen und außerdem hätte ihm das Schreiben großen Spaß gemacht, so seine Rechtfertigung. Der Südsteirer wurde wegen Stalkings zur Anzeige gebracht.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Platzwahl 2015



Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Aboangebote

Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.