Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 17:08 UhrKommentare

Keine Leistung ohne Gegenleistung

Im Schnitt erhält ein Bauer im Jahr 7770 Euro, doch die Einkommen stagnieren trotzdem.

BRÜSSEL, GRAZ. Regelmäßig sorgen die Zahlungen an die Landwirtschaft für Erregung. Immerhin ging es in der Steiermark nach Angaben des Agrarressorts im Jahr 2011 um rund 216 Millionen Euro für 27.841 Landwirte. Das waren 7770 Euro pro Betrieb. Dem stehen Nettoeinkommen pro Bauernhof von rund 20.000 Euro gegenüber. Die sind allerdings seit dem Jahr 1995 praktisch nicht gestiegen. Das heißt, dass die Agrareinkommen ohne diese Gelder nur rund 12.000 Euro im Jahr betragen würden.

Die Statistik zeigt, dass rund ein Zehntel der Betriebe ein Drittel der Direktzahlungen erhält. Durchschnittlich sind das bei diesen Bauernhöfen rund 29.900 Euro im Jahr. 13 große steirische Agrarbetriebe kamen im Jahr 2011 sogar auf Zahlungen von je mehr als 100.000 Euro. An die restlichen 25.000 Betriebe gingen im Schnitt Zahlungen von 5300 Euro. Dabei entfielen auf die 14.500 schwächsten Höfe durchschnittlich 1900 Euro.

Die Bauernvertreter erklären, dass der Sektor als einziger Politikbereich praktisch vollkommen den EU-Regeln unterliegt. Nach der Zeit von Getreideüberschüssen und Butterbergen hätten viele Reformen - etwa durch Österreichs Kommissar Franz Fischler - für klare Regeln gesorgt. Einen starken Rückgang der Zahl der Betriebe konnten sie nicht verhindern.

Die Regel lautet: keine Leistung ohne Gegenleistung. Geld fließt gegen Auflagen etwa für naturnahes Wirtschaften, für Nachteile, welche Bergbauern gegenüber den Betrieben in der Ebene haben, für besondere Methoden etwa der Biolandwirtschaft oder für andere gesellschaftlich gewünschte Kriterien. Viele der Auflagen bedeuten Einkommensverluste für die Bauern. Die Zahlungen sollen sie ausgleichen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Die Kandidaten auf dem Prüfstand

Kleine.tv


Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Miss & Mister Styria 2015

  • Cornelia Stangl (21) aus Raaba-Grambach und Christoph Ranz (23) aus Proleb bzw. Graz wurden zu Miss und Mister Styria gekürt.

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Reifeprüfung in der Steiermark

Platzwahl 2015