31. März 2015, 08:43 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 18:03 UhrKommentare

Falsche Einschätzung

Dieter Krainz (KFV) über junge Unfalllenker.

Alkohol und Überschätzung standen hinter den tödlichen Unfällen. Ein typischer Befund bei Fahranfängern?

DIETER KRAINZ: Vor allem fehlt es jungen Lenkern nach wenigen Wochen Praxis an der Einschätzung. Die Gefahr durch Geschwindigkeit wird zu niedrig, das eigene Können zu hoch eingeschätzt. Das betrifft auch die Distanzen und das Gespür für die physikalischen Eigenschaften.

Aber gerade da sollte ja die Mehrphasen-Ausbildung bzw. das L17-Modell ansetzen.

KRAINZ: Diese Ausbildung hat sich auch bewährt, ist eine der besten weltweit. Leute mit L17-Führerschein haben um 15 Prozent weniger Unfälle als jene, die ihn mit 18 Jahren machen. Eine gute Idee wäre es aber, wenn man auch nach der Mehrphasen-Ausbildung noch gezielte Schulung in Risikokompetenzen anbietet, um die jungen Lenker fit in der Gefahrenerkennung zu machen.

Ab 19. Jänner gibt es Neuerungen beim Lenken von Motorrädern. Besteht darin nicht die Gefahr, dass eben diese junge Risikogruppe zu früh auf den Verkehr losgelassen wird?

KRAINZ: Das sehe ich nicht so, denn das Modell ist dreistufig und beginnt mit 16 Jahren. Die erste Klasse A1 geht bis zu 125 Kubikzentimeter, die Klasse A2 ab 18 Jahren gilt für Motorräder bis 48 PS und die Klasse A für alle Motorräder bekommt man erst, wenn man zwei Jahre den A2-Schein hat oder wie bisher mit 24 Jahren. Wichtig ist aber, dass die Ausbildung ausgedehnt wurde, besonders in der Gefahrenwahrnehmung. Auch die Fahrlehrer sind besser geschult.

Wenn junge Unfalllenker zur Nachschulung geschickt werden, spürt man bei ihnen so etwas wie Einsicht oder Reue?

KRAINZ: Diese Einsicht ist schon da, es hat sich auch gezeigt, das die Rückfälligkeit innerhalb von drei Jahren um die Hälfte gesunken ist. Doch es gibt immer einige wenige, die völlig unzugänglich und kritiklos sind.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Die Steiermark hat gewählt

  • Wahlsendung, Liveticker, alle Ergebnisse: Das war der Wahltag! Zu unserem Liveartikel mit Berichten aus allen Regionen
    Die Kleine.TV Wahlsendung zum Nachschauen
    Alle Ergebnisse im Detail in unseren interaktiven Grafiken

Kleine.tv


Narzissen-Hoheiten 2015

  • Die Suche nach den drei Regentinnen für das 56. Narzissenfest am 31. Mai im Ausseerland hat wieder begonnen. Junge Damen können sich ab sofort bewerben!

Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Miss & Mister Styria 2015

  • Cornelia Stangl (21) aus Raaba-Grambach und Christoph Ranz (23) aus Proleb bzw. Graz wurden zu Miss und Mister Styria gekürt.

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX