02. März 2015, 20:04 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 15:07 UhrKommentare

Glashaus-Großprojekt: Gegner fordern Prüfung

In der Oststeiermark wird zunehmend Stellung gegen ein von der Agrarfirma Frutura geplantes und mittels Geothermie beheiztes Glashaus-Großprojekt bezogen. Eine hydrologische Prüfung könnte die Wogen glätten.

Foto © KK

In der Oststeiermark wird zunehmend Stellung gegen ein von der Agrarfirma Frutura geplantes und mittels Geothermie beheiztes Glashaus-Großprojekt bezogen. Waren erst nur eine Bürgerinitiative, die Rogner-Therme in Bad Blumau sowie die steirischen Grünen dagegen, so äußerte man am Donnerstag seitens aller Anlagen des Thermenlandes Bedenken: Bei einer Pressekonferenz in Graz wurde aus Sorge um die Thermalwasserversorgung erstens Parteienstellung und zweitens eine unabhängige hydrologische Prüfung des Projekts gefordert.

Die Firma Frutura wolle zur Beheizung der Gemüsezuchtanlage mehr Thermalwasser fördern als alle Thermen miteinander, wurde ein bereits öfters genanntes Argument bekräftigt. "Obwohl die Planer des Projektes das Thermalwasser aus dem gleichen Horizont entnehmen wollen wie wir, hat uns das Land im laufenden Wasserrechtsverfahren bisher keine Parteienstellung eingeräumt", so Gernot Deutsch, Geschäftsführer des Dachverbandes "Thermenland Steiermark". Es stehe zu viel auf dem Spiel. Eine Thermenregion ohne Thermalwasser sei wie ein Skigebiet ohne Schnee.

Versorgungsengpässe befürchtet

Die Thermenbetreiber befürchten Versorgungsengpässe bei ihren Objekten, wenn es zu einer zusätzlichen Wasserentnahme im großen Stil komme. Man brauche auch grundsätzlich mehr Fakten und Daten zu den regionalen morphologischen und hydrologischen Verhältnissen. "Welche Auswirkungen eine zusätzliche Förderung von Thermalwasser in dem von Frutura geplanten Ausmaß hat, kann derzeit niemand abschätzen", sagte Deutsch. "Wir können es uns aber nicht leisten, auch nur das geringste Risiko einzugehen." Schließlich sei der Thermentourismus mit 6.000 Arbeitsplätzen, 15.000 Betten, 2,1 Millionen Nächtigungen und 250 Mio. Euro direktem Umsatz der wichtigste Wirtschaftszweig der Südoststeiermark.

Die Thermenorte fordern neben Parteienstellung aller betroffenen Thermen im Wasserrechtsverfahren eine unabhängige hydrologische Prüfung. "Alle Beteiligten müssen sich auf einen Experten oder eine Expertengruppe einigen, dessen oder deren Wort dann auch gilt", so Deutsch. Die Prüfung sei über das geplante Projekt von Frutura hinaus sinnvoll, um Wissen über die unterirdischen Verhältnisse zu sammeln.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Gemeinderatswahlen

  • Am 22. März 2015 wird in der Steiermark gewählt. Es sind die ersten Wahlen nach den umfangreichen Gemeindefusionen. Alle Infos zu den Gemeinderatswahlen 2015 finden Sie in unserem Wahlspecial.

Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX