28. November 2014, 01:20 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 16:09 UhrKommentare

Feuerwehr fand verkohlte Frauenleiche

Einfamilienhaus im Bezirk Feldbach ging Montagmittag in Flammen auf. Im Schlafzimmer des Hauses entdeckten die Einsatzkräfte anschließend eine verkohlte weibliche Leiche. Es handelte sich um die Besitzerin.

Foto © FF Heiligenkreuz am Waasen

Meter für Meter kämpften sich die Feuerwehrmänner mit schwerem Atemschutz durch die Räume. "Das ganze Erdgeschoß war voller Rauch", so Einsatzleiter Josef Krenn von der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenkreuz. "Es war ein schwieriger, langwieriger Einsatz."

Dabei machten die Feuerwehrmänner eine grausige Entdeckung: Auf dem Fußboden im Schlaf-Wohnraum lag unter Decken und anderen Utensilien eine Frauenleiche. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, handelte es sich bei der Toten um die 77-jährige Angela P. Die Pensionistin wohnte allein in dem kleinen Haus mitten im Ort Pirching am Traubenberg im Bezirk Feldbach.

Die Frau wurde aber von einer Krankenpflegerin betreut. Jeden Montag suchte die Pflegerin die 77-Jährige auf. Auch am Montag gegen Mittag wollte sie wiederum nach Angela P. sehen. Als sie eintraf, bemerkte sie die Rauchschwaden, die aus dem Haus drangen. Sofort verständigte die Krankenpflegerin Feuerwehr und Polizei.

Kurze Zeit später trafen die Freiwilligen Feuerwehren Heiligenkreuz und Großfelgitsch mit 22 Mann am Brandort ein und nahmen die Löscharbeiten auf. Erst nach 50 Minuten, als das Feuer gelöscht war, fanden die Männer die Leiche.

Ursache ermittelt

Die Polizei Kirchbach alarmierte das Landeskriminalamt. Am Nachmittag nahmen die LKA-Brandermittler und ein Sachverständiger der Landesstelle für Brandverhütung die Untersuchungen auf. Die Ermittler mussten die ihre Arbeit zunächst ergebnislos abbrechen. Im Haus könne man sich nur schwer fortbewegen, es sei voll mit Gerümpel, hieß es seitens der Einsatzkräfte. Bei Tageslicht wollten die Kriminalisten einen neuerlichen Anlauf unternehmen, um die Brandursache festzustellen. Die Brandursachenermittlung ergab schließlich, dass der Brand im Bereich eines Plastikeimers, in dem unter anderem Asche aus einem Festbrennstoffofen entsorgt wurde, seinen Ausgang genommen hatte. Der Brand hatte sich vom Eimer über den Holzfußboden auf das Zimmer ausgebreitet. Hinweise auf Fremdverschulden konnten nicht festgestellt werden.

Das Haus war versperrt, Schlüssel steckte allerdings keiner im Schloss. Auf der Toten lag das Telefon. Eine Obduktion soll heute die genaue Todesursache klären.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Kleine.tv

  • Am Donnerstag eröffnete das „Styrian Sounds“-Festival im Grazer PPC – und zwar mit einem Lied vom Flohmarkt. Das heimische Duo Le TamTam kramte am nachmittäglichen Musikerflohmarkt nach verschiedenen Tönen und baute daraus das Eröffnungskonzert. Das „Styrian Sounds“ läuft noch bis Samstag und holt steirische Künstler auf die Bühne.



Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    Konto: 170001
    BLZ: 20815
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX