20. Dezember 2014, 05:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 11:17 UhrKommentare

Bauernbündler drohen mit Austrittswelle

Aus Protest wegen neuer Besteuerungsregeln und möglicher Förderkürzungen drohen einige Bauernbund-Ortsgruppen, geschlossen auszutreten.

Foto © APA | Sujet

Angespannt. Äußerst angespannt. So zeigen sich viele Landwirte und Agrarfunktionäre vor dem morgigen Landesbauernrat des steirischen Bauernbundes. 47.000 Mitglieder zählt dieser mächtige ÖVP-Bund hierzulande - doch schon nach dem morgigen Treffen könnten es einige Hundert weniger sein. Ganze Ortsgruppen drohen, geschlossen aus dem Bauernbund auszutreten.

Wie kommt's zu diesem Bauernaufstand? Man fühle sich bei brisanten Themen zu wenig stark vertreten, klagen zahlreiche Landwirte, die ihrem Ärger im Vorfeld vor allem in Internetforen (etwa www.landwirt.com) Luft machen.

Erst wurden im Zuge des steirischen Sparpakets die Investitionsförderungen gestrichen, dann wurden im Parlament neue Besteuerungsregeln für Bauern beschlossen, und nun plant EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy, die Gelder für ländliche Entwicklung um ein Drittel zu kürzen, wodurch Österreichs Bergbauern und benachteiligte Gebiete eine Milliarde Euro weniger aus Brüssel bekommen könnten.

Während angefangen von Österreichs Kanzler und Vizekanzler der EU mit einem Veto drohen, drohen eben auch steirische Bauern ihren Funktionären.

Größter Aufreger war zuletzt die neue Besteuerung (Details siehe rechts), die laut steirischem Bauernbundchef Gerhard Wlodkowski dazu führen könnte, dass "16 bis 20 Prozent der Bauern, vor allem jene mit intensiver Bewirtschaftung", ihre Steuerpauschalierung verlieren und künftig zur Steuerermittlung buchhalterische Aufzeichnungen führen müssen.

Verhandlungs-Spagat

Aufgrund der aufkommenden Kritik in der Bauernschaft ist man beim Bauernbund nun bemüht aufzuzeigen, "dass alles noch viel schlimmer gekommen wäre, wenn es nach den Forderungen der SPÖ, der Arbeiterkammer oder manchen Steuerexperten gegangen wäre". Konkret habe die SPÖ etwa im Vorfeld gefordert, dass sämtlichen Bauern, die mehr als 20 Hektar bewirtschaften, jegliche Pauschalierung gestrichen werden müsse.

Hunderte Obstbauern könnten die Pauschalierung verlieren

Seit 1988 wurden die Einheitswerte (Grundlage für Besteuerung, Sozialversicherungsbeiträge Kirchenbeitrag etc.) nicht mehr erhöht. 2014 werden die Einheitswerte angepasst und die Besteuerung neu geregelt, die ab 2115 gilt. Diese Eckpunkte wurden diese Woche im Parlament von ÖVP und SPÖ abgesegnet:

Für die Berechnung des Einheitswerts ist die Ertragskraft des Bodens maßgeblich. Künftig werden auch Agrarförderungen und Zu- bzw. Abschläge für Intensivtierhaltung oder besonders trockene Gebiete miteinbezogen.

Der höchstmögliche Einheitswert pro Hektar wird von 2289 auf 2400 Euro hochgesetzt, wodurch Einheitswerte insgesamt steigen.

Vollpauschalierung. Das heißt, man muss keine Buchhaltung machen, sondern wird nach Einheitswert besteuert. Bisher galten 39 Prozent des Einheitswerts als Steuergrundlage, künftig steigt der Satz auf 42 Prozent. Bisher fielen Betriebe mit bis zu 100.000 Euro Einheitswert unter Vollpauschalierung, künftig nur bis zu 75.000.

Neu: Bauern, die mehr als 60 ha (reduzierte) Nutzfläche, mehr als 120 Vieheinheiten, mehr als 10 ha Obstbau (laut Erstentwurf 5 ha) oder mehr als 0,6 ha Weinfläche aufweisen, fallen aus der Vollpauschalierung. Das kann Hunderte Obstbauern im Land treffen.

Teilpauschalierung: Betriebe mit Einheitswert zwischen 75.000 und 130.000 Euro (bisher 150.000 Euro) Einheitswert müssen Einnahmen aufzeichnen, können 70 Prozent davon als Ausgaben geltend machen.

Buchhaltung: Betriebe mit über 130.000 Euro Einheitswert müssen künftig Einnahmen-Ausgaben-Rechnung machen, jene mit mehr als 150.000 Euro Einheitswert (bzw. über 400.000 Euro Umsatz) müssen wie bisher doppelte Buchhaltung machen.

"Unter diesen Vorzeichen jubeln wir zwar nicht, aber wir können und müssen mit diesem Kompromiss leben", so Wlodkowski.

Nicht zuletzt die Reaktion von Steuerexperten wie etwa Werner Doralt, der im Ergebnis wörtlich "eine Schweinerei" sieht, weil sich zu wenig ändere, dient manchen Bauernbündlern als Argument, dass man ja so schlecht nicht verhandelt haben könne.

Als Erfolg sieht Obstbauern-Obmann Anton Gangl vor allem, dass in letzter Minute vor dem Beschluss am Dienstag noch die Grenze, ab wann Obstbauern aufzeichnungspflichtig sind, von fünf auf zehn Hektar hinaufverhandelt werden konnte. "Ansonsten hätte es vor allem viele Nebenerwerbsbauern getroffen."

Bloß: Ob dies reicht, um die Gemüter vor dem morgigen Landesbauernrat zu besänftigen, wird selbst von hochrangigen Funktionären leicht angezweifelt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

  • Regisseurin Yael Ronen und die Schauspieler des Grazer Ensembles werden einen Blick in die Zukunft, ins Jahr 2018: Nach einer Krise wird das Schauspielhaus zugesperrt, doch ehemalige Schauspieler besetzen das Haus und versuchen einen neuen Anfang in der Gemeinschaft und mit dem Publikum.



Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX