26. November 2014, 18:34 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.09.2012 um 23:00 UhrKommentare

Kein Ende im Streit um 22 Millionen

Seit sechs Jahren streitet sich Leder & Schuh mit Ex-Vorstand Thomas Ridder. Es geht um sehr viel Geld und auch um die Ehre.

Foto © APA

Der Oberste Gerichtshof (OGH) muss sich demnächst mit einem leidigen Thema herumschlagen: Die vor sechs Jahren erfolgte Abberufung des damaligen Leder & Schuh-Vorstands Thomas Ridder steht wieder auf dem Programm. Zwar hat das Höchstgericht schon im vergangenen Juni endgültig entschieden, dass Ridders Abberufung am 10. Juni 2006 zu Recht erfolgt ist, nun geht es aber um die finanziellen Folgen der Causa. Und die sind gewaltig: Es geht um jenen Zehn-Prozent-Firmenanteil, den Ridder seinerzeit als Prämie erhielt, der ihm nach dem Rausschmiss aber wieder unsanft abgeknöpft wurde. 21,7 Millionen Euro sei das strittige Aktienpaket mittlerweile wert, rechnet Ridder vor.

Interview Thomas Ridder

Der Oberste Gerichtshof hat im Juni entschieden, dass Ihre Abberufung als Vorstand bei Leder & Schuh im Jahr 2006 zu Recht erfolgt ist.

THOMAS RIDDER: Ja, aber alle Vorwürfe, die die L&S erhob, wurden abgewiesen. Angeblich hätte ich mich nicht genug um das Unternehmen gekümmert - das im besten Jahr der Firmengeschichte! Und ich hätte einen um 2000 Euro überteuerten Kredit aufnehmen wollen. Das Gericht hält ausdrücklich fest, dass ich mir keinen ungerechtfertigten finanziellen Vorteil verschaffen wollte und sogar im Interesse des Unternehmens gehandelt habe.

Offen ist jetzt noch der Streit um Ihre Firmenanteile. Wie ist der Stand dieses Verfahrens?

RIDDER: Aufsichtsratschef Michael Mayer-Rieckh versucht seit sechs Jahren, meine Firmenanteile, für die ich sieben Millionen Euro bezahlt hatte, um 35.000 Euro zurückzubekommen. Ein Schiedsgericht gab ihm zunächst recht. Die staatlichen Gerichte hoben den Schiedsspruch dann auf. Ich vertraue auch weiter auf den Rechtsstaat und die Gerichte. Ich habe nur korrekte und anständige Richter kennengelernt.

Die Aufhebung des für Sie nachteiligen Schiedsspruchs erfolgte aber nur aus formalen Gründen.

RIDDER: Das ist nicht wahr, das hat nur Vorstandschef Gottfried Maresch öffentlich behauptet. In Wirklichkeit geht es um eminent inhaltliche Dinge. Der nachteilige Schiedsspruch stützt sich auf Vorwürfe, die gar nicht erörtert wurden. Ich hätte diese Vorwürfe problemlos entkräften können, bekam aber gar kein rechtliches Gehör.

Wird dem Schuh-Imperium recht gegeben, dann war die Abberufung Ridders nur 20 Tage vor dem regulären Ablauf seines Vertrags für die Eigentümerfamilie Mayer-Rieckh jedenfalls ein äußerst gutes Geschäft. Denn es war im Grunde nur eine Kleinigkeit, die den Rauswurf des familienfremden Miteigentümers möglich machte. Ridder hatte einen Privatkredit von sieben Millionen Euro für eine stille Beteiligung an Leder & Schuh aufgenommen, später übernahm die Firma - quasi als Belohnung für den Manager - diesen Kredit. Als Vorwurf blieb letztlich übrig, dass er ein drohendes Pönale von 35.000 Euro für die vorzeitige Kreditrückzahlung gegenüber dem Aufsichtsratschef Michael Mayer-Rieckh nicht gebührend zur Sprache gebracht habe.

Brisante Vorwürfe

Ein glücklicher Zufall oder ein konstruierter Rauswurfgrund? Die Gerichte haben bisher ganz überwiegend zugunsten von Leder & Schuh entschieden. Ridder erhebt aber brisante Vorwürfe, die nur zum Teil entkräftet wurden: So habe das Unternehmen gleich nach dem Rauswurf seinen Sitz nach Salzburg verlegt, um beim dortigen Firmenbuch "unbelastet" die Rückübertragung der Ridder-Aktien durchzuführen. Dabei habe die Firma sich "rechtswidrig" als Eigentümerin des auf Ridder lautenden Zwischenscheins ausgegeben. Der Firma sei "offenbar jedes Mittel recht", um ihn billig loszuwerden, tobt Ridder.

Tatsache ist, dass Mayer-Rieckh seine anderen Miteigentümer mittlerweile großteils aus der Firma ausgekauft hat und über seine MRHG-Holding das Schuh-Imperium kontrolliert. Allein 2011 wurden 32 Millionen Euro an Krediten aufgenommen, um Aktien zurückzukaufen. Die Finanzbasis ist geschwächt, die Eigenkapitalquote rutschte von früher mehr als 50 auf nunmehr 27 Prozent ab.

Dazu trug auch der Kauf des Sanierungsfalles Stiefelkönig bei. Wobei sich erst weisen wird, ob dieser Zukauf ein Erfolg war. Nach zuletzt rückläufigen Ergebnissen geht es im Hintergrund des Prozesses auch um die kaufmännische Ehre: Ridder erhebt für sich den Anspruch, überhaupt erst den Erfolg von Leder & Schuh begründet zu haben. Das heutige Management unter Gottfried Maresch will beweisen, dass man auch ohne den ungeliebten Ex-Vorstand zum Erfolg zurückfindet.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team

Kleine.tv

  • Kompressions-Dessous, sogenannte Shapewear, pressen den Körper der Trägerinnen in Form und lassen Speckröllchen optisch verschwinden. Wie dieses "Figur-Schummmeln" geht, zeigt Dessous-Spezialistin Rebekka Glettler vom Modehaus Kastner&Öhler zeigt, wie das funktioniert.



Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    Konto: 170001
    BLZ: 20815
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX