20. Dezember 2014, 07:09 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.08.2012 um 14:35 UhrKommentare

Hitzewelle: Hitzeschutzplan in Kraft getreten

Gerade in einer Stadt wie Graz leiden die Menschen unter Hitzewellen und müssen sich besonders gut schützen. Darauf weist Gesundheitsstadtrat Michael Grossmann anlässlich der Inkraftsetzung des Hitzeschutzplans durch das Land Steiermark hin.

Foto © Sabine Hoffmann

In den nächsten Tagen erwarten Meteorologen Temperaturen jenseits der 30 Graz. Gerade in Städten aber dien die hohen Temperaturen besonders schwer zu ertragen. Denn Beton reflektiert die flirrende Hitze, dazu kommt der mangelnde Luftaustausch in den dicht verbauten Gebieten, so dass die heiße Luft zu stehen scheint.

Gerade Angehörige von Risikogruppen wie ältere Menschen und Kleinkinder sollten sich, so Grossmann, in Graz daher an die im Hitzeschutzplan vorgesehenen Maßnahmen halten. Dazu zählen unter anderem das Vermeiden körperlich anstrengender Aktivitäten im Freien, der bevorzugte Aufenthalt in kühlen Räumen, die regelmäßige Kühlung der Körpers (Duschen), das Tragen leichter heller Kleidung sowie natürlich die reichliche Aufnahme von Flüssigkeit. Trinken sollte man am besten Wasser und Säfte. Limonaden, Kaffee und Alkohol sollte man hingegen meiden.

Mitmenschen beobachten

Der städtische Lebensraum bietet aber auch Möglichkeiten der raschen und zielführenden Hilfe, wenn jemand dennoch an körperlichen Folgeerscheinungen der Hitze wie Kreislaufbeschwerden oder Hitzeschock leidet. Voraussetzung ist freilich, dass man seine Mitmenschen aufmerksam auf allfällige Schwächeanzeichen hin beobachtet und sich allenfalls bei alleinstehenden Personen nach deren Befinden erkundigt. Im Bedarfsfall ist der Betroffene in eine ruhende Position zu bringen, von Kleidung zu befreien, abzukühlen und zu rehydrieren, indem man ihm Flüssigkeit, am besten isotone Lösungen, zuführt. Im Notfall ist selbstverständlich ein Arzt hinzuzuziehen.

Der Hitzeschutzplan des Landes Steiermark mit einem umfassenden Vorsorge- und Maßnahmenkatalog ist im Internet abrufbar. (Siehe Link rechts)

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

  • Regisseurin Yael Ronen und die Schauspieler des Grazer Ensembles werden einen Blick in die Zukunft, ins Jahr 2018: Nach einer Krise wird das Schauspielhaus zugesperrt, doch ehemalige Schauspieler besetzen das Haus und versuchen einen neuen Anfang in der Gemeinschaft und mit dem Publikum.



Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX