05. März 2015, 09:06 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.07.2012 um 15:54 UhrKommentare

Murecker Schiffsmühle schlug Leck und sank

Zum mittlerweile vierten Mal innerhalb von zehn Jahren ist am Sonntag die Murecker Schiffsmühle in den Fluten der Mur versunken. Als die Helfer eintrafen, war die Mühle nicht mehr zu retten. Millionenhoher Schaden wird befürchtet.

Foto © FRANZ KONRAD/PRESSEDIENST BFVRA

In den Morgenstunden dürfte Treibgut im Hochwasser des Flusses das Beischiff getroffen und ein Leck geschlagen haben. Innerhalb von nur 20 Minuten ging es unter und zog das Hauptschiff in Schieflage, sodass dieses ebenfalls bis zum Dach unter Wasser stand, berichtete Paul Maier von der Freiwilligen Feuerwehr Mureck im Gespräch mit der APA. Schon 2002 und zweimal im Jahr 2006 war die Touristenattraktion in der Südsteiermark gesunken.

Die Feuerwehr sei laut Maier am Vormittag alarmiert worden, als bereits 30 Zentimeter Wasser im Beischiff standen. Als die Helfer eintrafen, war die Mühle nicht mehr zu retten. "Es war zu gefährlich sie überhaupt noch zu betreten", erklärte der Feuerwehrmann. Weggeschwemmt kann das Gebäude zwar nicht werden, da es mit Stahlseilen gesichert ist, doch Schaden in Millionenhöhe sei zu befürchten.

Die 1997 vom Stapel gelaufene Schiffsmühle - ein originalgetreuer Nachbau eines bis 1945 an der unteren Mur weit verbreitet Mühlentypus - hatte Biogetreide vermahlen. Sie war im August 2002 schon einmal von einem Baumstamm getroffen worden und ist danach gesunken. Im Jänner 2006 waren Planken gebrochen und im April 2006 dürfte ebenfalls Treibgut einen Wasserstau verursacht haben. Damals versank die Mühle zum dritten Mal. Sie wurde bisher immer wieder neu aufgebaut.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Gemeinderatswahlen

  • Am 22. März 2015 wird in der Steiermark gewählt. Es sind die ersten Wahlen nach den umfangreichen Gemeindefusionen. Alle Infos zu den Gemeinderatswahlen 2015 finden Sie in unserem Wahlspecial.

Miss & Mister Styria 2015

  • Cornelia Stangl (21) aus Raaba-Grambach und Christoph Ranz (23) aus Proleb bzw. Graz wurden zu Miss und Mister Styria gekürt.

Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX