Zuletzt aktualisiert: 12.06.2012 um 22:43 UhrKommentare

Abschiebung droht eine Familie zu zerreißen

Asyl suchende Familie in St. Johann in der Haide fürchtet sich vor der Abschiebung: Vater müsste mit einem Kind in den Kosovo, die Mutter mit drei Kindern in die Ukraine.

Foto © Harald Hofer

Vor zweieinhalb Jahren kam das Ehepaar Vladislava und Sherif Spahija mit seinen Kindern aus dem Kosovo nach Österreich. Er Kosovare, sie Ukrainerin, hatten sie sich in Deutschland kennengelernt und vor 16 Jahren geheiratet. Zuletzt war es für das Paar im Kosovo immer unsicherer geworden. "Ukrainer und Russen werden dort verdächtigt, auf Seite der Serben zu stehen", erzählt Vladislava Spahija, die in der Ukraine Deutsch studiert hat.

Sie konnte kaum außer Haus gehen, örtliche Mafiosi erpressten Schutzgeld, um ihre Identität nicht preiszugeben. "Ich habe kaum eine Nacht geschlafen, immer in der Angst, dass etwas durch das Fenster geflogen kommen könnte", erzählt Sherif Spahija. Hilfe von der Polizei war kaum zu erwarten: "Die haben mir nur geraten, auszureisen."

Nach Akten entschieden

Also suchte die Familie, die durch den Kosovokrieg schon einmal getrennt worden war, um Asyl in Österreich an. Mit den Kindern Naxhie, Melinda und Denis kam man zunächst nach Schäffern, dann in die Nähe von Mürzzuschlag. 2010 kam Sohn Darian auf die Welt. Die vergangenen drei Monate lebte die Familie in St. Johann in der Haide. Nun kam der endgültige negative Asylbescheid. Die Abschiebung droht.

"Mich stört, dass der Asylgerichtshof rein nach den Akten entschieden hat. Die Familie wurde nie persönlich vorgeladen", ärgert sich Martin Löschberger von der Caritas in Hartberg, der die Familie betreut. Die Familienmitglieder sprechen gut Deutsch, die Kinder gehen hier zur Schule und Sherif Spahija hätte sogar Arbeit in Aussicht.

Die Abschiebung würde die Familie hingegen auseinanderreißen: Vater Sherif würde mit dem achtjährigen Sohn Denis in den Kosovo abgeschoben, Mutter Vladislava mit den Töchtern Naxhie (13), Melinda (11) und dem zweijährigen Darian in die Ukraine. "Der Asylgerichtshof glaubt, die Familie werde schon irgendwo wieder zusammenfinden", so Löschberger. Doch als Kosovare darf Sherif Spahija nicht in die Ukraine einreisen, Vladislava wäre im Kosovo weiter bedroht.

Letzte Hoffnung für die Familie ist humanitäres Aufenthaltsrecht in Österreich. Gestern wurde der Antrag gestellt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Hotline und Spendenkonto

  • Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark bietet weiterhin kostenlose Unterstützung für Betroffene und Angehörige an.
    Hotline: 130

    Rat und Hilfe bietet auch das Gewaltschutzzentrum Steiermark täglich zwischen 8 und 22 Uhr unter der Telefonnummer 0316/77 41 99 .

    Für die Opfer und Angehörigen der Amokfahrt hat die Stadt Graz zudem ein Spendenkonto eingerichet:
    Offizielle Spendenaktion "Graz trägt Hoffnung"

    • IBAN: AT 46 2081 5000 4056 7521
      BIC: STSPAT2GXXX

Platzwahl 2015


Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Aboangebote