20. Dezember 2014, 22:02 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 26.05.2012 um 12:58 UhrKommentare

Schwer alkoholisierte Männer attackierten Polizeibeamte

Nur durch den Einsatz von Pfefferspray waren zwei Männer in Hönigsberg zu stoppen, die am Samstag in den frühen Morgenstunden mit Faustschlägen auf zwei Polizeibeamte losgingen. Die Randalierer waren schwer alkoholisiert.

Foto © fotolia.de/zimmytws

Selbstanzeige hatte ein 24-jähriger Mann in Hönigsberg im Bezirk Mürzzuschlag Samstag früh bei der Polizei erstattet. Er habe eine Scheibe eingeschlagen, so der Mann. Als zwei Beamte der Polizeiinspektion Mürzzuschlag an der Wohnungstür läuteten, zeigte sich der 24-Jährige jedoch wenig kooperativ. Gemeinsam mit einem weiteren - schwer betrunkenen - Obersteirer begann er die Polizisten zu beschimpfen und zu stoßen. Einer Festnahme versuchte sich das Duo durch Faustschläge zu entziehen. Mit Pfefferspray gelang es den Polizisten schließlich die beiden Männer ruhig zu stellen.

Eine Einvernahme der beiden Männer ist erst möglich, wenn sie wieder nüchtern sind. Sie hatten 1,94 bzw. 2,04 Promille Alkohol im Blut. "Wir wollen jetzt dort hin, wo wir immer schon hinwollten", wünschten sich die zwei bei ihrer Festnahmen. Der Disktriktsarzt entsprach dem seltsamen Wunsch der Männer jedoch nicht. Sie wurden nicht in die Sigmund-Freud-Klinik nach Graz eingeliefert, sondern in der Polizeiinspektion Mürzzuschlag zur Ausnüchterung untergebracht.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

  • Regisseurin Yael Ronen und die Schauspieler des Grazer Ensembles werden einen Blick in die Zukunft, ins Jahr 2018: Nach einer Krise wird das Schauspielhaus zugesperrt, doch ehemalige Schauspieler besetzen das Haus und versuchen einen neuen Anfang in der Gemeinschaft und mit dem Publikum.



Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX