Zuletzt aktualisiert: 21.05.2012 um 22:50 UhrKommentare

Kapellari: "Österreich ist nicht der Nabel der Weltkirche"

Bischof Egon Kapellari fürchtet, dass Pfarrer-Initiative Kirche spalten könnte. Beim traditionellen Empfang für steirische Journalisten fand er deutliche Worte.

Deutliche Worte zu aktuellen Entwicklungen innerhalb der Pfarrer-Initiative fand am Montag Bischof Egon Kapellari beim traditionellen Empfang für steirische Journalisten: "Wenn nun von Wien aus mit wachsender Intensität versucht wird, Schritte auf einem österreichischen Sonderweg abseits der Weltkirche und ohne oder gegen den jeweils eigenen Bischof zu tun und dafür auch internationale Allianzen zu erreichen, dann verlangt dies ein klares Nein."

Die Kirche würde mit den so genannten heißen Eisen wie wiederverheiratet Geschiedene, Frauenpriestertum oder Zölibat nicht abgehoben von der Lebensrealität der Betroffenen umgehen. Dennoch müsse man sagen, Österreich sei nicht der Nabel der Welt und die katholische Kirche in Österreich "nicht der Nabel der Weltkirche." Und wer trotz allem in Selbstüberschätzung nach dem Steuer der Kirche zu greifen versuche, "der spaltet die Kirche". Für den steirischen Diözesanbischof kann die Antwort der Amtskirche darauf nur in eine Richtung gehen: "Wir können diesen Weg daher selbstverständlich nicht mitgehen."

Nicht ausgespart in seiner Rede hatte Kapellari auch das Thema Missbrauch. Kirchlicherseits habe man sich mit den "schweren Verfehlungen seitens kirchlicher Verantwortlicher" gegenüber Kindern und Jugendlichen" ehrlich konfrontiert. Für die Zukunft fordert er stärkst mögliche Prävention.

Mitmenschlich

In diesem Zusammenhang drohe allerdings, so das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Steiermark, dass dadurch das viele Positive verdeckt werden könnte, dass in der und durch die Kirche täglich geschehe. Und dieser Beitrag würde jeden Tag aufs Neue zur Stabilität der Gesellschaft beitragen: "Die Kirche steht in der Spannung zwischen Breite und Tiefe, Tradition und neuen Herausforderungen, zwischen sozial-politischem Engagement und mystischer Versenkung in Gott." Sie mache auch Fehler und begehe Sünden. "Doch sie hat zugleich riesige Ressourcen an Mitmenschlichkeit, Barmherzigkeit und Heiligkeit." Richtung Medien appellierte Kapellari deshalb auch, diese positive Seite von Kirche bekannter zu machen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv

Hotline und Spendenkonto

  • Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark bietet weiterhin kostenlose Unterstützung für Betroffene und Angehörige an.
    Hotline: 130

    Rat und Hilfe bietet auch das Gewaltschutzzentrum Steiermark täglich zwischen 8 und 22 Uhr unter der Telefonnummer 0316/77 41 99 .

    Für die Opfer und Angehörigen der Amokfahrt hat die Stadt Graz zudem ein Spendenkonto eingerichet:
    Offizielle Spendenaktion "Graz trägt Hoffnung"

    • IBAN: AT 46 2081 5000 4056 7521
      BIC: STSPAT2GXXX

Platzwahl 2015


Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Aboangebote

Hot-Spots in der Steiermark

  • Das Hochdruckgebiet „Annelie“ schaufelt derzeit extreme Hitze aus der Sahara nach Europa. Das sind die drei steirischen Top-Werte vom Donnerstag (Zamg):
    Murau 32,1° Celsius
    Leoben 32,1° Celsius
    Oberwölz 31,6° Celsius