Zuletzt aktualisiert: 25.04.2012 um 19:40 UhrKommentare

Eurofighter-Pilot muss "geborgen" werden

Das Bundesheer testete am Mittwochzum Beginn einer zweitägigen Übung erstmalig im alpinen Gelände auf dem obersteirischen Truppenübungsplatz Seetaler Alpe (Bezirk Murtal) in rund 1.600 Meter Seehöhe den Ernstfall.

Foto © APA

Aus der Signalpistole schießt Jörg Sandhofer eine rote Leuchtkugel in den Himmel. Ein lautes Pfeifen breitet sich über dem schneebedeckten Feld aus. Weil sein Flugzeug plötzlich manövrierunfähig geworden ist, hat der Eurofighter-Pilot mit dem Schleudersitz das Cockpit verlassen - und kämpft nun auf dem Boden ums Überleben. Bei sich hat er nur ein Notfunkgerät und das Überlebensset mit Wasserbeuteln, Wärmeschutz, Schmerzmedikamenten und Notwerkzeug.

So die Annahme der Übung, die 14 der 16 Eurofighter-Piloten des österreichischen Bundesheeres am Mittwochund heute in 1800 Meter Seehöhe auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe (Bezirk Murtal) absolvieren. Erstmals trainieren die Kampfflugzeugpiloten das Überleben nach einem Absturz in den Bergen.

Etwa alle zwei Jahre gibt es für die fliegenden Soldaten ein solches Training auf verschiedenem Terrain - unter anderem auch auf Wasser. Aufgrund der geografischen Lage Österreichs sei das Üben des Verhaltens bei einer Notlage in den Bergen besonders wichtig, sagt Eurofighter-Pilot Dieter Springer. "Deshalb ist das Überlebenspaket in unseren Flugzeugen auch auf alpine Notlagen zugeschnitten." Bis zu 24 Stunden müssen die Piloten im Freien ohne Hilfe zurechtkommen. So lange könne es im Ernstfall dauern, bis Rettungskräfte zu Fuß jeden Ort im alpinen Gelände erreichen.

Mit dem Peilsender in seinem Notfunkgerät versucht Sandhofer, ein Signal an die Einsatzkräfte, die die Suche bereits eingeleitet haben, zu senden. Bereits mit dem Auslösen des Schleudersitzes hatte das Flugzeug automatisch eine Meldung an die Flugzentrale gesendet. Plötzlich vernimmt der verunglückte Pilot in der Ferne den Lärm eines Alouette-III-Hubschraubers. Innerhalb einer Minute kreist das Fluggerät über Sandhofer. Mit einer Seilwinde lässt sich ein Flugretter an einem 21-Meter-Tau zu dem Piloten hinab, der mit einem Rettungsdreieck geborgen wird.

Bei der Übung werden die Piloten nicht aus Eurofightern geschleudert, sondern von Hubschraubern abgesetzt. "Da bei uns nur einsitzige Eurofighter im Einsatz sind, würde der Ausstieg mittels Schleudersitz ja jedes Mal den Verlust eines Flugzeuges bedeuten", lacht Springer. Die größte Gefahr für die Eurofighter im Friedenseinsatz stelle übrigens die Kollision mit einem Großvogel dar.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wer wird Narzissenkönigin?

  • Doris Kriechbaum (30) aus Rottenmann möchte heuer das schönste Blumenfest Österreichs regieren. Voten Sie für Ihre Favoritin! Doris im Videoporträt

Platzwahl 2016

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv


Ballsaison 2015/16

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams gehen dieses Jahr der Frage nach, wie die Steiermark in Zukunft aussehen kann.

Aboangebote

1000 Lehrstellen für die Jugend

Die Kleine Zeitung und die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer vermitteln in einer Serie mehr als 1000 Lehrstellen in der gesamten Steiermark.

Wer wird Narzissenkönigin?

  • Doris Kriechbaum (30) aus Rottenmann möchte heuer das schönste Blumenfest Österreichs regieren. Voten Sie für Ihre Favoritin! Doris im Videoporträt