01. September 2015, 01:53 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 20:00 UhrKommentare

Der Große schluckt den kleinen Nachbarn

Die beiden Bezirke kooperieren bereits stark. Die Thermen sind eine Klammer.

Von einem Zusammenschluss zweier Partner auf Augenhöhe kann man bei der Fusion der Bezirke Hartberg und Fürstenfeld kaum reden. Beide Regionen leben zwar im Namen "Hartberg-Fürstenfeld" weiter, die Bevölkerung empfindet es aber - auf beiden Seiten der Grenze - stark so, dass sich Hartberg (965 Quadratkilometer) den kleineren Nachbarn (264 Quadratkilometer) einverleibt. Tatsächlich bleibt die Bezirkshauptmannschaft in Hartberg und Max Wiesenhofer Chef des Hauses. Fürstenfeld erbt wohl eine Servicestelle. Im Unterschied zu Feldbach und Knittelfeld ist Fürstenfelds Bezirkshauptfrau Beatrix Pfeifer (56) noch nicht im Pensionsalter - sie wird sich einen anderen Job suchen (müssen).

Unerwartet kommt die Fusion nicht. Die Gerüchteküche brodelte schon länger einschlägig, mit 1. Juli nimmt die Bauernkammer die neue Struktur vorweg. Die Baubezirksleitung Hartberg betreut Fürstenfeld schon länger, seit 1960 gibt es den Waldverband Hartberg-Fürstenfeld. Während die Polizei nachziehen will, hat sich die Feuerwehr bereits abgesichert: Als die Bildung des Bezirks Murtal ruchbar wurde, taufte man die steirischen Bezirkskommandos flugs in Bereichskommandos um.

Im Alltag existiert die Grenze kaum. Die Menschen im südlichen Hartbergerland zieht es nach Fürstenfeld zum Einkaufen oder abends in die Lokale. Auch die Thermen sind eine Klammer.

Unmut ist, abseits der Verwaltungsebene, allenfalls vom kleineren Partner Fürstenfeld zu erwarten. Als Zuckerl werde nun an einer - freilich in der Kompetenz des Bundes liegenden - Rettung des Bezirksgerichtes Fürstenfeld gearbeitet, wird geflüstert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv


Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Aboangebote

Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.