Zuletzt aktualisiert: 06.04.2012 um 22:15 UhrKommentare

"Wir haben den Regen ersehnt - aber nicht so"

Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Nacht: Der erste Regen nach langer Trockenperiode hielt in Paldau nicht nur die Feuerwehr auf Trab.

Foto © LFV Franz FINK

Regen hätten sie gebraucht, keine Frage. Dringend und schon längst. Aber dass er "so scharf kommt" . . . Johann Rossmann steht in seinem Spar-Geschäft in Paldau und schüttelt den Kopf. Die Fensterfront gibt den Blick auf seine Äcker frei - dort, wo der Schlamm am Donnerstag gegen 18 Uhr runtergekommen ist. Und ein aufgeweichtes Plakat einsam für einen Disco-Abend mit DJ Alex List am 14. 4. wirbt.

Nach monatelanger Trockenperiode plötzlich ein Platzregen, der es in sich hatte - der Dreck schoss nur so auf die L 216 hinunter. "Bei der Straße durch, runter durchs Dorf", deutet ein Stück weiter Bürgermeister Anton Gutmann Richtung Kirche. Mit einem Schirm bewaffnet steht er neben einem Feuerwehrfahrzeug Rede und Antwort - hinter sich eine Ackerfläche, die sich bis zum Wald hinaufzieht: am Gründonnerstag noch "staubtrocken, wie Asche", jetzt, am Karfreitag, ein Gatschfeld. Die Spuren des Unwetters sind deutlich zu sehen.

20 Liter in acht Minuten

Nein, die Wassermenge allein war's nicht. "Es waren bloß 20 Liter pro Quadratmeter", meint der Ortschef, der sich mit Hochwasser wohl besser auskennt, als ihm lieb ist ("voriges Jahr haben wir vier gehabt, wo auch Keller überflutet wurden") - aber die kamen "innerhalb von acht Minuten". Und fielen auf einen Boden, der das Wasser schlicht nicht aufnehmen konnte.

"Das ist wie bei einem trockenen Badeschwamm", versucht es Thomas Meier vom Landesfeuerwehrverband, der neben ihm steht, zu verdeutlichen: "Wenn man den unter einen Wasserstrahl hält, saugt er am Anfang auch nichts auf - das Wasser rinnt ab." Oder schießt, wie in Paldau, in den Ortskern rein.

"I hab' beim Fenster aussig'schaut", schildert Franz Luttenberger, was sich vor seiner Haustür abspielte - das Wasser sei "auf Trottoirhöhe" dahergekommen "wie ein Fluss".

Die Häuser, auch seines, blieben zum Glück verschont - dabei seien er und der Nachbar auf der anderen Straßenseite "da am meisten gefährdet. Wir liegen da am tiefsten". Dreck bekam allerdings auch er ab. Der sei, holt Luttenberger mit den Armen aus, bis zur Hofmitte gelegen.

Die verschlammte L 216 musste bis 20.05 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Die Feuerwehren Paldau und Axbach waren mit 35 Mann bis in die Nachtstunden im Einsatz.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Steiermark wählt

  • Wahlsendung, Liveticker, alle Ergebnisse: Wir begleiten Sie LIVE durch den spannenden Wahltag! Auf Ihrem Desktop, Smartphone oder Tablet sind Sie live dabei:
    Ab 9 Uhr: Liveticker mit Berichten aus allen Regionen
    Ab 15.45 Uhr: Wahlsendung mit Analysen und Interviews
    Ab 16 Uhr: Alle Ergebnisse im Detail in unseren interaktiven Grafiken
    Am Montag nach der Wahl: Die Kleine Zeitung Sonderausgabe mit 56 Seiten Analysen, Kommentaren und allen Gemeinde-Ergebnissen.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Kleine.tv


Steirische Strukturreform

  • Die Landesspitze baute die Gemeindestruktur massiv um. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es nur mehr 287 anstelle von 539 Gemeinden.

Schüler machen Zeitung

  • Schüler machen Zeitung. 20 Schülerteams recherchierten zur Frage: Was macht die Steiermark zukunftsfit?

Events & Tickets

Die besten Forschungsprojekte

  • Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research ein Kaleidoskop der besten steirischen Forschungsprojekte.

Steirer helfen Steirern

  • Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
    Das Spendenkonto:

    Steiermärkische Bank und Sparkassen AG
    IBAN: AT962081500000170001
    BIC/SWIFT: STSPAT2GXXX

Reifeprüfung in der Steiermark

Platzwahl 2015

Aboangebote