02. März 2015, 13:50 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 08:49 UhrKommentare

Jetzt zittert Schild um die Heim-WM

Am Freitag wird die Untersuchung in Innsbruck entscheiden, ob Marlies Schild nach einem Sturz in Åre für die Heim-WM passen muss.

Foto © AP

Beim Übergang flog Marlies Schild ab. Ungewollt. Und damit war auch die Landung auf dem Rücken alles andere als geplant. Und dass sich der Ski im kalten, trockenen Neuschnee von Åre fing, auch nicht. Die schmerzhafte Folge: Schild drehte es das rechte Knie aus, auch der Rücken wurde in Mitleidenschaft gezogen. Statt Angriff auf Sieg Nummer 34 folgte die Abreise in die Heimat zur näheren Untersuchung in Innsbruck, die am Freitag über die Bühne gehen wird. Weil Schild von Atomic-Rennchef Peter Pechhacker zuerst nach Östersund chauffiert wurde, von dort ging es per Flugzeug nach Stockholm München und Innsbruck, wo sie erst spätabends ankam. Deshalb wurde die Untersuchung verschoben - und erst nach ihr wird man wissen, ob Schild eine Chance haben wird, ihren WM-Titel im Slalom im Februar zu verteidigen.

Dabei hatte die Salzburgerin in der Früh noch gehofft. Schon in den Tagen zuvor hatte sie ein Grippevirus und Darmprobleme gehandicapt, fühlte sich aber vor dem Einfahren wieder richtig wohl und war dann "echt schnell unterwegs", wie Techniktrainer Günther Obkircher berichtete. Beim dritten Trainingslauf passierte es: "Marlies wurde beim Übergang vom Flachstück ins Steile etwas hinten hineingedrückt und fabrizierte einen fatalen Abflug", schildert Obkircher den Sturz, der fatale Folgen haben könnte.

Die 31-Jährige fuhr noch selbst ins Tal, klagte aber über "Schmerzen im Innenbandbereich am rechten Knie und im Rücken". Und Schild ist durchaus in der Lage, solch eine Eigendiagnose zu stellen: Sechs Knieoperationen (siehe rechts) musste sie bereits erdulden. Und auch, wenn vorerst niemand davon reden will: Eine schwerere Innenbandverletzung wäre ein herber Rückschlag in Sachen WM. "Wir gehen nicht vom schlimmsten Szenario aus, weil erst eine genaue Untersuchung in Innsbruck Klarheit bringen kann. Ausschließen können wir aber auch nichts", erklärte ÖSV-Damen-Pressechef Christoph Malzer, ergänzte aber mit einem Hauch Optimismus: "Positiv ist, dass sie ganz normal auftreten kann und nicht gestützt werden muss."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Ski live

Ski alpin - Termine

Ski alpin - Gesamtweltcup