Zuletzt aktualisiert: 31.01.2016 um 12:02 UhrKommentareRadsport

Belgierin verwendete bei Querfeldein-WM einen Hilfsmotor

Femke van den Driessche hatte im Rahmen ihres Rades verbotenerweise einen kleinen Hilfsmotor eingebaut. UCI-Präsident Brian Cooksen spricht von "technologischem Doping".

Die Belgierin Van den Drieschee Foto © YOUTUBE

Der am Samstag bekannt gewordene Verdacht der Verwendung eines Hilfsmotors bei der Querfeldein-WM betrifft die Belgierin Femke van den Driessche. Das bestätigte der belgische Radsport-Verband. Der Internationale Verband (UCI) hatte ohne Namensnennung die Einleitung einer Untersuchung wegen des Verstoßes gegen die Richtlinien zum "technologischen Betrug" im U23-Damenfeld bekanntgegeben.

UCI-Präsident Brian Cookson bestätigte am Sonntag den Fund eines verbotenen Hilfsmittels. "Es ist kein Geheimnis, dass ein Motor gefunden worden ist. Wir glauben, dass es tatsächlich technologisches Doping war", sagte Cookson laut Cyclingnews.com anlässlich einer Pressekonferenz im WM-Ort Heusden-Zolder.

"Technologischer Betrug ist inakzeptabel. Wir möchten, dass das die Minderheit weiß, die daran denkt, zu betrügen", schrieb der Brite später auf Twitter und ergänzte, dass die Schuldigen früher oder später für ihren angerichteten Schaden bezahlen werden.

Ähnliche Vorfälle gab es bereits

Man teste seit längerem neue Nachweismethoden für die in den Rahmen zu versteckenden Mini-Antriebe. Welche das sind, wollte der UCI-Chef natürlich nicht preisgeben. Stichprobenartige Kontrollen bei großen Straßenrennen hatte es schon im Vorjahr gegeben. "Wir werden auch während der heurigen Saison ähnliche Kontrollen durchführen," versprach der Brite.

Sollte sich der Verdacht bestätigten, drohen der nichts ins Ziel bekommenen Mitfavoritin Van den Driesssche eine Sperre von mindestens sechs Monate und eine saftige Geldstrafe.

Während die unter Verdacht stehende Belgierin das erstmals ausgetragene U23-WM-Rennen nicht beendete, überzeugte die Wienerin Nadja Heigl mit Platz fünf. Die 20-jährige Staatsmeisterin schaffte das erste Top-Ten-Ergebnis für Österreich in der WM-Geschichte.

Mehr zum Thema

Tour-de-France-Sieger Chris Froome hat seinen Vertrag beim britischen Radsport-Team Sky um zwei Jahre bis Ende 2018 verlängert. Der 30-jährige Engländer hatte im Vorjahr zum zweiten Mal nach 2013 die Frankreich-Rundfahrt gewonnen. Daneben holte er seit 2010 für Sky zahlreiche weitere Siege. Bei den Sommerspielen 2012 in London gewann der in Kenia aufgewachsene Froome Bronze im Einzelzeitfahren.

Bild: APA (AFP)
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

3 Kommentare

Kommentar erstellen

pilotx am 31.01.2016 15:30 Kommentar melden

Das noch traurigere(für die Athletin) ist das sie sogar mit dem Hilfsmotor nicht fähig war das Rennen zu beenden, geschweige zu gewinnen...
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 2 Stimmen)
Antwort erstellen

MartinP am 31.01.2016 12:56 Kommentar melden

Ich werde nicht ganz schlau draus?

Was soll ein Minimotor helfen bei einer Sportart, die PS erfordert? Das, was der Minimotor helfen kann, hat der Profi ohnehin in den Schenkeln und wenn nicht, dann braucht er gar nicht antreten.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 8 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Carlo62 am 31.01.2016 13:38 Kommentar melden

Ich hoffe,...

...das ist nicht ernst gemeint, oder?
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 4 Stimmen)
Antwort erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mehr zum Thema

Tour-de-France-Sieger Chris Froome hat seinen Vertrag beim britischen Radsport-Team Sky um zwei Jahre bis Ende 2018 verlängert. Der 30-jährige Engländer hatte im Vorjahr zum zweiten Mal nach 2013 die Frankreich-Rundfahrt gewonnen. Daneben holte er seit 2010 für Sky zahlreiche weitere Siege. Bei den Sommerspielen 2012 in London gewann der in Kenia aufgewachsene Froome Bronze im Einzelzeitfahren.

Bild: APA (AFP)

Live-Ticker-Center

Jetzt ist er ein Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl war mitten drin beim Klagenfurter Ironman. Die Schwimmstrecke hatte er nach 1:15 Stunden absolviert, nach 180 Kilometern auf dem Rad lag er bei einer Zeit von 6:48:47 Stunden! Bis zur Zeitnahme bei der Halbmarathon-Distanz war er 8:53:19 Stunden unterwegs und nach 11:02:33 Stunden kam er ins Ziel. Geschafft! "Schorschi" ist ein Ironman!