23. Dezember 2014, 05:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.07.2012 um 21:25 UhrKommentare

Wenn Helden aus der Rolle fallen

KAC-Star David Schuller und Rapid-Spieler Guido Burgstaller legten sich alkoholisiert mit der Polizei an. Jetzt zeigen sie Reue und bedauern die Vorfälle. Wie schon viele andere Sportler vor ihnen.

Foto © GEPA

Sie sind bei Traditionsvereinen engagiert, mitreißende Typen, die Emotionen auf die Spielfläche bringen und absolute Publikumslieblinge. Am Wochenende fielen zwei bekannte Profisportler durch unrühmliche Aktionen auf.

Eishockey-Profi David Schuller (31) feierte mit KAC-Kollegen und seinem kleinen Bruder Alban (19) bei der Beach-Party auf dem Uni-Gelände das Ende des Sommertrainings. "Ein Kollege wollte zu uns in den VIP-Bereich, da kam es zu Diskussionen und sie wollten meinen Bruder rauswerfen", sagt Schuller zerknirscht. Gegen 1.30 Uhr gab es dann ein Handgemenge mit Polizei und Security. Eine Polizistin wurde geschubst, einem Beamten soll Schuller an die Gurgel gegangen sein.

"Ich wollte meinen Bruder beschützen, der brutal angegangen wurde, und bin rabiat geworden. Normal bin ich keiner, der so reagiert." Der gebürtige Steirer, der zu dem Zeitpunkt 1,6 Promille im Blut hatte ("Natürlich haben wir zu viel getrunken"), wurde festgenommen und jetzt wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt. "So etwas darf mir einfach nicht passieren und ich weiß, dass das Folgen haben wird." Bei Polizeibeamten und Security hat er sich entschuldigt.

Vonseiten des KAC erhält Schuller, der 2011 den Kärntner Lyrikpreis gewann, Rückendeckung. "David ist überhaupt kein Rowdy-Typ, es gab nie Probleme mit ihm. Er ist entsetzt über sich selbst", sagt Vizepräsident Hellmuth Reichel. Der Spieler habe gegen den Verhaltenskodex verstoßen, "aber wir lassen die Kirche im Dorf. Zum Glück ist niemanden etwas passiert." Vorerst gebe es "keine Konsequenzen".

Der aus Gmünd im Liesertal stammende Rapid-Stürmer Guido Burgstaller (23) wurde auf derselben Party gegen 4 Uhr früh festgenommen. Er soll sich teilweise entkleidet haben, lieferte sich ein verbales Scharmützel mit der Polizei und wird wegen Ordnungsstörung, Anstandsverletzung und aggressivem Verhalten angezeigt. Er habe "den tollen Saisonauftakt wohl zu sehr gefeiert" und sich "nicht angemessen" verhalten, erklärt der im Vorjahr zum Teamspieler avancierte Burgstaller in einer Aussendung. "Ich weiß, dass ich als Rapid-Spieler ein Vorbild sein soll, daher tut mir der Vorfall doppelt leid." Sein Trainer Peter Schöttel kündigt eine "vereinsinterne Strafe" an. Burgstaller müsse aus dem Fehler lernen und sich jetzt wieder "voll auf seine Aufgaben in der Mannschaft konzentrieren".

Gesetzeskonflikte

Herminator als Partykönig

Abseits der Piste war Hermann Maier kein Kind von Traurigkeit. Beim Weltcup-Finale 2000 in Bormio flog er nach einem Strip betrunken aus einer Disco, demolierte eine Telefonzelle und trat Mülleimer um. 1998 "borgte" er sich ein Fahrrad aus.

"Kann dein Leben kaufen"

Fußballer Marko Arnautovic verlor im Mai bei einer Polizeikontrolle die Contenance und wurde wegen aggressiven Verhaltens angezeigt. "Ich bin etwas Höheres" und "verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen", soll er Polizisten erklärt haben.

"Goldi" tanzte Schneewalzer

Skispringer Andreas Goldberger sprang in jungen Jahren von Sieg zu Sieg und war in der High Society gern gesehen. 1997 gestand "Goldi" Kokainkonsum. Nach sechs Monaten Sperre nie mehr so erfolgreich wie davor. Heute TV-Experte.

Abfahrts-Star zeigte Reue

Gemeinsam mit Hermann Maier wurde Andreas Schifferer 1998 in Aspen wegen Fahrraddiebstahl festgenommen. Nach einer Zechtour fuhren die beiden mit einem alten Rad heim. 2010 soll Schifferer ein Snowboard gestohlen haben, zeigte aber "tätige Reue".

Ein Profi als Disco-Raufer

Ex-Teamspieler Cem Atan zeigte sich in der Disco zweikampfstark. Der Fußballer (aktuell: TSV Hartberg) geriet betrunken in Raufereien, pinkelte in einem Lokal, zahlte wegen Körperverletzung Schmerzensgeld. Die Karriere geriet ins Stocken.

"Grizzly" fuhr über Skipiste

Ex-Abfahrer Werner Grissmann fuhr 2006 mit dem Auto über die Kaiserburg-Abfahrt in Bad Kleinkirchheim. Das Auto kam ins Rutschen, Wanderer konnten noch zur Seite springen. Er wurde wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angezeigt.

Prügel für Schwimmstar

Sportlich war die Schwimm-WM 2009 in Rom ein Desaster für Markus Rogan, dann gab e auch noch Prügel. In einer Disco sollen vier Sicherheitsleute Hand angelegt haben, nachdem Rogan rausgeworden wurde und zurück ins Lokal wollte.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Live-Ticker-Center

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!