23. November 2014, 03:34 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.12.2012 um 15:33 UhrKommentare

Vettel hat seinen WM-Pokal wieder

Nach fast zwei Wochen Partytour hat Sebastian Vettel endlich wieder seinen WM-Pokal in die Arme schließen können. "Ich habe schon letztes Jahr gesagt, dass ich den nicht wieder hergeben will", erklärte der Formel-1-Weltmeister.

Foto © APA

Zwölf Tage zuvor hatte sich der Hesse im Krimi von Sao Paulo zum jüngsten Dreifach-Champion der Königsklasse gekrönt.

"Es ist ein fantastisches Gefühl, diese Trophäe für ein weiteres Jahr mit nach Hause nehmen zu dürfen", versicherte Vettel. Im Oktober hatte er die Trophäe wie gewohnt zum Aufpolieren an den Weltverband zurückgeben müssen. "Es war kein einfacher Abschied, aber jetzt weiß ich ja, dass ich den Pokal wieder bekomme - und ich glaube, der Küchentisch freut sich auch", scherzte der Red-Bull-Pilot kurz nach seinem Titelgewinn.

Nach seinen ersten beiden WM-Triumphen hatte Vettel den Pokal als stetigen Ansporn in der heimischen Küche aufbewahrt. Immer wieder habe er sich die Zeit genommen, die eingravierten Namen der vergangenen Weltmeister zu studieren, verriet er. "Dass man dann am Ende dreimal selbst draufsteht, das Gefühl kann man nicht beschreiben", sagte der 25-Jährige. Nur Juan Manuel Fangio und Rekordchampion Michael Schumacher hatten den Titel vor ihm dreimal in Serie geholt.

"Das ist eine phänomenale Leistung für unser Team", lobte auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Der Brite übernahm für das österreichisch-englische Team ebenfalls zum dritten Mal hintereinander den Preis für den Gewinn der Konstrukteurs-WM. "Es schien unmöglich, dass wir nach dem vergangenen Jahr noch einmal besser werden könnten - aber wir haben es geschafft", sagte Horner.

Glitzer-Show im ehemaligen Sultanspalast

Vettel erhielt seinen Pokal im schwarzen Anzug und mit Mascherl aus den Händen von FIA-Präsident Jean Todt. Dabei hätte der 25-Jährige die Glitzer-Show im ehemaligen Sultanspalast am Bosporus beinahe verpasst. Vettel hatte seinen Reisepass vergessen und am Flughafen knapp eine Stunde warten müssen, ehe er nach Intervention eines türkischen Motorsport-Funktionärs mit einem Ersatzdokument einreisen durfte. Er kam aber noch rechtzeitig zur Gala im Fünf-Sterne-Hotel.

Dort wurden auch der WM-Zweite Fernando Alonso und der drittplatzierte Kimi Räikkönen geehrt. Ferrari-Star Alonso nutzte die Gelegenheit gleich zu einem Versprechen an Vettel. "Nächstes Jahr werden wir noch härter kämpfen", versicherte der Spanier. Nach der Winterpause kehren die Formel-1-Teams Anfang Februar bei den ersten Tests in Jerez de la Frontera in Spanien auf die Strecke zurück. Die neue Saison beginnt am 17. März in Melbourne.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Formel-1-Blog

  • Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.