02. August 2015, 00:17 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 19:44 UhrKommentare

10.000 Kurven bis zum Sieg

Rallye-Pilot Andreas Aigner startet auf Korsika sein Projekt in der "Production Class" der IRC.

Foto © KK

Während man den WM-Lauf in Finnland gern mit 1000-Seen-Rallye umschreibt, reicht die Zahl 1000 auf Korsika gar nicht aus. Denn die dortige Veranstaltung hört auf den Spitznamen "Rallye der 10.000 Kurven". Und wer schon einmal das Vergnügen gehabt hat, die Insel Korsika zu umrunden, der weiß, dass das keine Übertreibung ist.

Schwerarbeit steht also auch dem steirischen Beitrag bei der aktuellen Korsika-Rallye mit Pilot Andreas Aigner und Beifahrerin Daniela Ertl bevor. Seit Dienstag wird der so genannte "Schrieb" erstellt, auf dem möglichst detailliert alle Kurven, Kuppen und sonstige Hindernisse eingetragen werden müssen. "Es gibt hier wirklich keinen Zentimeter Zeit zur Erholung. Bei jedem Fehler liegst du im Felsen oder in der Steinmauer", sagt Aigner. Seine Taktik ist daher klar: "Wir werden das eher schaumgebremst angehen und schauen, fehlerfrei ins Ziel zu kommen. Jeder der das schafft, wird ganz vorne sein."

Neue Streckenführung

Zuletzt war Andi Aigner 2008 auf Korsika zu Gast, damals hat er sich den PWRC-Weltmeistertitel geholt. Es war auch das letzte Jahr der Korsika-Rallye im WM-Kalender. Danach war Pause, seit dem Vorjahr ist sie Teil der Intercontintal Rallye Challenge (IRC), der zweithöchsten internationalen Kategorie. War die WM-Rallye noch auf den Norden beschränkt, verläuft die Strecke jetzt wieder quer über die Insel (wie in der Urzeit der Rallye). "Es gibt sehr lange Verbindungsetappen und wir sind auch immer in einem anderen Hotel untergebracht", erzählt Aigner.

Aigner startet im Team von Manfred Stohl auf einem Subaru Impreza R3 in der "Production Class"-Wertung. "Mein Ziel ist der Klassensieg, deswegen bin ich hier", stellt Aigner klar.

Gegen die deutlich stärkeren S2000-Autos rechnet er sich keinerlei Chancen aus. Ein solches steuert übrigens auch Hermann Gassner junior, der auch aus der österreichischen Meisterschaft bekannt ist. Der Deutsche Gassner fährt jenen Skoda S2000, mit dem Raimund Baumschlager am Wochenende in Pinggau die Bosch-Rallye gewonnen hat. Prominentester Teilnehmer auf Korsika ist Ex-WM-Pilot Daniel Sordo, der einen Mini Cooper steuern wird. Für die engen Straßen sicher keine schlechte Wahl.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.