28. Februar 2015, 07:56 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.02.2013 um 16:32 UhrKommentare

Reisen im Zweifel absagen

Der Tourismus in Tunesien und Ägypten leidet an der aktuellen Lage. Für beide Länder existiert ein erhöhtes Sicherheitsrisiko.

Foto © Fotolia / Aleš Nowák

Die Lage in den ehemaligen Tourismus-Hochburgen Ägypten und Tunesien wird immer unübersichtlicher. Nach der Ermordung eines Oppositionspolitikers in Tunesien hat das Außenministerium in Wien auf ein hohes Sicherheitsrisiko in dem nordafrikanischen Land hingewiesen. Von "nicht unbedingt notwendigen Besuchen" in Großstädten wird abgeraten, größere Menschenansammlungen sollten vermieden werden, hieß es auf der Website des Ministeriums. Das Außenamt rät zu erhöhter Wachsamkeit und dem Verfolgen lokaler Medienberichterstattung. Für die Saharagebiete im Grenzgebiet zu Algerien bestehe weiterhin eine Reisewarnung, erklärte der Sprecher des Außenamtes, Martin Weiss.

Wenn unvorhersehbare externe Ereignisse nach Vertragsabschluss passieren und eine Reise unmöglich oder unzumutbar machen, können Sie kostenfrei stornieren. Eindeutig ist das bei einer offiziellen Reisewarnung des Außenministeriums. Aber auch wenn es, wie jetzt in Tunesien, keine offizielle Reisewarnung für das gesamte Staatsgebiet gibt, ist eine kostenlose Stornierung möglich.

In diesem Fall wird darauf geschaut, ob die Reise unmöglich oder unzumutbar geworden ist. Bei akuter Kriegsgefahr oder bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die ein ganzes Land erfassen, kann davon ausgegangen werden. In anderen Fällen, wie z. B. bei Terroranschlägen, muss geprüft werden, ob die Gefährdung unter das allgemeine Lebensrisiko fällt oder aber so hoch erscheint, dass ein Durchschnittsreisender die Reise absagen würde", so die Experten der Arbeiterkammer.

Bevor man eine Reise bucht oder antritt, sollte man die Sicherheitslage genau abwägen. Lassen Sie sich nicht zu einer Reise überreden: Niemand weiß genau, wie sich die Lage entwickeln wird. Im Zweifel sollte man absagen, auch wenn man dann um sein Geld streiten muss.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

OMBUDSMAN