22. Dezember 2014, 08:02 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.01.2013 um 16:10 UhrKommentare

Storno: Versicherung zahlt nur bei akuter Erkrankung

Schmerzen allein, ohne klaren Befund, reichen nicht aus um in den Genuss eines Reisekosten-Ersatzes zu kommen.

Foto © Fotolia / Barbara-Maria Damrau

Unsere Leserin meldete sich für eine Gruppenreise nach Istrien an und schloss gleichzeitig eine Stornoversicherung ab. Gut, dass sie das getan hatte, dachte sich die Frau, als wenige Tage vor der Abreise plötzlich heftige Schmerzen im linken Knie auftraten. "Weil ich bereits im April vorigen Jahres eine Thrombose gehabt habe, machte ich mir auch diesmal Sorgen und ging sofort ins Krankenhaus", berichtet die Frau. Von dort wurde sie zum Hausarzt verwiesen; doch die Schmerzen ließen nicht nach, also musste die Frau ihre Teilnahme an der Reise telefonisch absagen.

Doch in ihrer Annahme, die Versicherung würde in diesem Notfall die Kosten übernehmen, wurde die Kundin enttäuscht. Eine Zahlung wurde vorerst mit der Begründung abgelehnt, die Absage wäre zu spät erfolgt.

"Ich hatte vorher kein Untersuchungsergebnis", wandte sich die Frau an uns.

Wir nahmen noch einmal mit der zuständigen Mondial-Versicherung Kontakt auf und erfuhren, dass die späte Meldung nicht der Grund für die Zahlungsverweigerung gewesen war.

"Gemäß Befundbericht der Notaufnahme ist keine akute Erkrankung nachvollziehbar, es konnte lediglich ein Thromboseverdacht ausgeschlossen werden", blieb es bei der Ablehnung. Schmerzen allein, ohne klaren Befund, reichen also nicht aus.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Sie suchen Rat?

Hier ist der direkte Weg zum Ombudsmann:
Hier geht es zum Formular

Für Sie da

  • So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:
    Tel.: (0316) 875-4910
    Fax: (0316) 875-4904
    E-Mail