31. Jänner 2015, 01:58 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.01.2012 um 10:58 UhrKommentare

Der letzte Wille: Wenn Erben zum Streiten kommen

Drei von zehn Österreichern setzen ein Testament auf. Die Hälfte von ihnen vertraut auf das eigene Können - und schafft in vielen Fällen für die Erben nichts außer große Probleme.

Foto © APA

Wenn's was zu erben gibt, wird manchmal noch am offenen Grab gestritten", erzählt Pepi T., ehemals Totengräber, "einmal hat eine Frau ihren Bruder sogar in die Grube geschupft." Ein geordnetes Testament kann da viel Klarheit schaffen.

In Österreich sind rund 1,75 Millionen Testamente registriert, ergab eine Erhebung der Rechtsschutzversicherung D.A.S. Es existiert ein zentrales Testamentsregister, erklärt Bernd Fürnschuß von der Notargemeinschaft Frizberg, Fürnschuß, Klaftenegger. Darin "können, aber müssen nicht" die von Notaren verfassten Testamente abgespeichert werden. "Wir empfehlen den Klienten das zentrale Register, ob sie es nutzen, ist ihre eigene Entscheidung", sagt Fürnschuß. Die Suche der Hinterbliebenen nach einem Testament wird dadurch vereinfacht.

An sich kann jemand, der ein Testament abgefasst hat, das Schriftstück auch beim Bezirksgericht oder bei Nachbarn oder Bekannten oder Verwandten hinterlegen. Das sei, sagt Fürnschuß, eher wenig nützlich, wenn niemand wisse, wo das Testament liegt.

Etwa eine Million Testamente sind von juristischen Laien geschrieben und nicht registriert, heißt es bei D.A.S. "Viele nicht fachkundige Verfasser wiegen sich in falscher Sicherheit", meint Johannes Loinger, Vorstandssprecher D.A.S.

Beim Verfassen eines Testaments in Eigenregie sollten einige wenige Punkte beachtet werden, die aber wichtig sind, um dem Letzten Willen auch Gültigkeit zu verleihen (siehe oben).

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Für Sie da