Zuletzt aktualisiert: 02.09.2015 um 15:26 UhrKommentareUnterkünfte

Erzdiözese Wien schafft 1.000 Plätze für Flüchtlinge

Kardinal Christoph Schönborn gab in der "ZiB 2" bekannt, dass die Erzdiözese Wien ihre Kapazitäten zur Flüchtlings-Unterbringung deutlich ausweiten wird.

Kardinal Christoph Schönborn Foto ©

"Ich kann für die Erzdiözese Wien sagen, dass wir sicher gut 1.000 Flüchtlinge in den nächsten Wochen in kirchlichen Quartieren aufnehmen können", sagte Kardinal Christoph Schönborn in der "ZiB 2" des ORF am Dienstagabend. Auch in den anderen Diözesen erwartet er ähnliche Maßnahmen.

Die katholische Kirche sei - gemeinsam mit der Caritas - bereits jetzt der größte private Quartiergeber in Österreich, sagte Schönborn. Aber es sei "noch Platz nach oben". Man bemühe sich derzeit, rund um den Stephansplatz Quartiere aufzutreiben.

Auch Pfarren sind aufgerufen

Aber auch die Pfarren seien aufgerufen, mehr Quartiere anzubieten, sagte der Kardinal. Gleichzeitig betonte er, dass er keine "Befehlsgewalt" über die Pfarren habe, er könne nur Empfehlungen aussprechen. Das gleiche gelte für die Klöster. Eines sei für die Kirche jedenfalls klar: "Wir dürfen nicht den erhobenen Zeigefinger haben in der Frage der Flüchtlinge, und dann nicht das Unsere tun", daher werde man Kapazitäten prüfen.

Von der Regierung forderte Schönborn eine schnellere Gewährung von Asyl für Flüchtlinge aus Syrien, denn von diesen würden 99 Prozent ohnehin Asyl bekommen. "Warum lässt man sie eine lange mühsame Prozedur durchlaufen?", fragte er. Gesamtgesellschaftlich ortete der Kardinal eine "Veränderung in der Gesinnung", dies sei deutlich spürbar. Als Beispiel nannte er das zivilgesellschaftliche Engagement etwa am Wiener Westbahnhof, von dem er sich bei einem persönlichen Besuch überzeugt habe, wie er sagte.

Mehr zum Thema

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) setzt künftig die Grün-Politikerin Terezija Stoisits als Flüchtlings-Koordinatorin in ihrem Ressort ein.

Terezija Stoisits / Bild: AP
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

59 Kommentare

Kommentar erstellen
Seite 1 2

BesenReiter am 02.09.2015 22:01 Kommentar melden

Wieso schaffen die nicht mal 1000 Plätze für unschuldig Todesbedrohte in der Gebärmutter?

Auch hier wäre eine WILLKOMMENSKULTUR zu entwickeln! Alle wollen schließlich LEBEN, wenn man sie nicht chirurgisch beseitigen würde!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 4 Stimmen)
Antwort erstellen

lourdes am 02.09.2015 21:18 Kommentar melden

LIEBER KARDINAL

die kirche hat doch seit jahren kaum platz für flüchtlinge,ist der öffendliche druck zu gross geworden????
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

secundus am 02.09.2015 20:30 Kommentar melden

Wie viele Flüchtlinge hat eigentlich Isr..l bis jetzt aufgenommen??? Ist ja ein Nachbarstaat. Dieses Land zählt ja auch nicht gerade zu den Friedensstiftern in der Region.
Da gab es diese Woche einen kurzen Bericht, dass dort palistin. und andere FLüchtlinge vertrieben wurden.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen20 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 6 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Sprachlos am 02.09.2015 20:44 Kommentar melden

Ja, die Frage ist gut.

Ebenso müßte man fragen, wieviel die A...is aufgenommen haben. Stänkern überall in der Welt herum und spielen Krieg, ausbaden müssen das dann die betroffenen Menschen und Europäer.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 6 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 6 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von secundus am 02.09.2015 20:48 Kommentar melden

Stänkern nicht nur, sondern stiften überall (auch in dieser arab. Region) Unfrieden und Kriege an. Und machen mit Waffenlieferungen Geschäfte.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 3 Stimmen)
Antwort erstellen

secundus am 02.09.2015 20:25 Kommentar melden

Die Kirche ist ja enorm reich ..... sollte auch für arme Österreicher mehr tun.

Die Kirche ist ja enorm reich (Milliardenvermögen) und reich an weltlichen Gütern (was sie sie ja nicht sollte).
Macht sie das unentgeltlich und kommt sie selbst für die Versorgung und Kosten auf?? Oder muß der Staat, der Steuerzahler bezahlen???
Wie viele Einrichtungen der Kirchen stehen leer oder werden nicht genutzt?
Die Kirche könnte aber auch für arme ÖSterreicher, derer gibt es immer mehr, wesentlich stärker aufkommen.
Aber selbst Arbeitslosen wird noch die Kirchensteuer abverlangt.

Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 6 Ja-Stimmen20 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 8 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von derkomtur am 02.09.2015 20:30 Kommentar melden

@secundus: Was tut sie denn nicht

bzw. was sollte sie denn Deiner Meinung nach tun? Weißt Du überhaupt wovon Du redest? (Rhetorische Frage, Antwort überflüssig)
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 7 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von secundus am 02.09.2015 20:43 Kommentar melden

@Komtur
Sie sollte einen guten Teil ihr enormes weltliches Vermögen, wesentlich mehr den Armen zur Verfügung stellen und sich auf ihre wirklichen Aufgaben (lt. Evangelium und neuem Testament) widmen.
Prunk und Protz ablegen. Der Reichtum der Kirche sollte kein weltlicher sein. (Vor allem wenn man schaut wie dieser weltliche Reichtum in den vergangenen Jahrhunderten zustande gekommen ist- hier wurde vieles an Verbrechen und Unrecht nie aufgearbeitet)
Aber die kath.Kirche schaut schon, dass ihr Vermögen nicht kleiner wird, sondern immer wächst.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 3 Stimmen)
Antwort erstellen

patriotismus am 02.09.2015 19:27 Kommentar melden

Warum strömen diese Flüchtlinge ausgerechnet in die Länder der verhassten Ungläubigen?

Warum flüchten die nicht zu ihren reichen arabischen Glaubensbrüdern?
Europa sollte nur christliche Flüchtlinge aufnehmen, denn die werden weltweit von Angehörigen einer friedliebenden und toleranten Religion am meisten verfolgt, vertrieben und massakriert!
Bin gespannt wie lange der soziale Frieden in Europa noch hält...
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 11 Ja-Stimmen30 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 14 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von derkomtur am 02.09.2015 20:21 Kommentar melden

@patriotismus: Wie kommst Du auf den Unsinn,

Ungläubige seien verhasst? Jedem echten Moslem geht das am Ar...m vorbei was Du glaubst oder nicht.

So lange es Leute wie Dich gibt ist der soziale Frieden in Europa tatsächlich gefährdet – deswegen müssen die Rechten mit allen Mittel bekämpft werden.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen90 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)
Antwort erstellen

Hupe1 am 02.09.2015 19:11 Kommentar melden

Wir sind ein reicher Staat

Deshalb nehmen wir alle Fremden auf, die zu uns kommen. Wie Kard. Schönborn meinte soll bei Syrern Dublin 3 außer Kraft gesetzt werden. Wer sagt uns aber, dass Syrer gleich Syrer ist ? Ist diese unkontrollierte Zuwanderung überhaupt in Ordnung ? Was dann, wenn in 20, 30 oder 40 Jahren die Mehrheit der Abgeordneten im Parlament Muslime sind ? Haben wir Gutmenschen dann unseren Kindern einen guten Dienst erwiesen ? Wir werden es vielleicht nicht mehr erleben. Aber nach uns die Sintflut, oder ???
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 11 Ja-Stimmen20 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 13 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von derkomtur am 02.09.2015 20:22 Kommentar melden

@Hupe1: Bei Typen wie Dir kann man nur hoffen

dass Du keine Kinder hast, denen Du was hinterlassen müsstest. Die armen Kinder, gar nicht auszudenken…
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 9 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Sprachlos am 02.09.2015 19:22 Kommentar melden

@Hupe1

Sie haben vollkommen recht. Leider denken viele nicht so weit, schon gar nicht die Politiker. Man kann nur hoffen, daß es nicht in ein paar Jahren/Jahrzehnten einen Glaubenkrieg gibt und wir von Muslimen regiert werden.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 9 Ja-Stimmen20 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von derkomtur am 02.09.2015 20:23 Kommentar melden

@Sprachlos: So lange wir nicht von rechten Schwachköpfen regiert werden

ist mir das vollkommen egal.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 6 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Sprachlos am 02.09.2015 20:39 Kommentar melden

@derkomtur

Was sind Sie denn für einer? Haben Sie Weisheit mit Löffeln gefressen und alle anderen sind dooof? Lassen Sie lieber Ihre Pfoten von den Tasten!!! Es kommt nur Müll dabei heraus.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 5 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 6 Stimmen)
Antwort erstellen

mejer am 02.09.2015 18:48 Kommentar melden

Kardinal Schönborn hat gute Ideen!

Es gefällt mir der Vorschlag des Kardinals, Unterkünfte für die Flüchtlinge im Bereich von Klöstern und Pfarrhöfen sicher zu stellen.Mit dieser Maßnahme könnte man, wenn man es schlau angeht, die Attraktivität des Priesterberufes sehr gut steigern.Man bräuchte nur den Pfarrern die Möglichkeit geben,weibliche Bewerberinnen, als Pfarrer- Köchinnen,aus den Kreis der Asylanten, einzustellen. Das wäre ein Riesenvorteil, für die Bewerberinnen, sie hätten damit einen sicheren Arbeitsplatz und für die Pfarrer würden sich auch so manche Angenehmlichkeiten dadurch ergeben.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 12 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Sprachlos am 02.09.2015 18:56 Kommentar melden

@mejer

Welcher muslemische Flüchtling würde wohl Priester werden können? Da müßte der ja den Glauben wechseln, was für ihn wohl tödlich wäre.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 8 Ja-Stimmen20 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 10 Stimmen)
Antwort erstellen

screeny am 02.09.2015 17:45 Kommentar melden

Eines sollte einmal klar ausgesprochen werden. Die Zuwanderer …

… kommen nicht wegen unserer Schwulen- und Lesbenehen zu uns und werden auch nicht an Gay-Paraden teilnehmen. Die Leute interessieren sich auch nicht für unsere christlich geprägte Kultur oder Wertvorstellungen der EU. Wenn bei uns zufällig einmal Männlein und Weiblein zusammenfinden wird dann hurtig abgetrieben. Das ist auch der Grund für die Bevölkerungsabnahme, die in Deutschland bis 2050 ca. 30 Prozent ausmachen wird und vermutlich durch die massive Zuwanderung ausgeglichen wird. Unsere Kultur steht vor einer nachhaltigen I.slamisierung. Das ist ein Prozess, der sich nicht mehr aufhalten lässt. Unser tolerantes, demokratisches System wird einmal einem Kalifat weichen müssen und das ABGB der Scharia.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 11 Ja-Stimmen30 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 14 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von derkomtur am 02.09.2015 20:26 Kommentar melden

@screeny: So lange "unsere Kultur" Leute wie Dich beinhaltet,

befürworte ich eine restlose Eliminierung.

"Christlich geprägte Kultur" – mir wird gleich schlecht! Den Blödsinn haben wir zum Glück seit 500 Jahren hinter uns! Aufwachen – wir sind im 21. Jahrhundert!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen80 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 9 Stimmen)
Antwort erstellen

franz1 am 02.09.2015 17:42 Kommentar melden

In Tschechien

wächst trotz der vergleichsweise geringen Flüchtlingszahlen der Unmut in der Bevölkerung. Das zeigte eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Focus. Demnach sprachen sich 87 Prozent der Befragten für die Wiedereinführung von Grenzkontrollen aus, auch wenn dies eine Beschränkung der Freizügigkeit innerhalb der EU bedeuten sollte. 93 Prozent der Teilnehmer der Umfrage äußerten die Meinung, dass die EU die Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückschicken sollte. Laut 44 Prozent sollte der Staat überhaupt keine Hilfe für die Immigranten leisten, weder für muslimische noch für christliche.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 13 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 17 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von screeny am 02.09.2015 17:52 Kommentar melden

Mich wundert, dass dieses ...

... Posting hier überhaupt erscheinen darf. Man könnte Schlüsse auf Befindlichkeiten unserer Bevölkerung ziehen, die nicht verstehen will, dass diese Leute uns im Alter pflegen werden und günstige Arbeitnehmer sind, die zum Gedeihen unserer Wirtschaft beitragen werden. Ja, ja, so ticken unsere Politikerinnen!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 5 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)
Antwort erstellen

franz1 am 02.09.2015 17:38 Kommentar melden

Ich hoffe, dass sie auch die christlichen Symbole

in den Pfarrunterkünften entfernen. Das wäre ja eine Zumutung für die Muslime.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 9 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 13 Stimmen)
Antwort erstellen

Sprachlos am 02.09.2015 15:51 Kommentar melden

Tritt er jetzt auch zum isl. Glauben über?

Die Flüchtlinge werden's nicht tun - im Gegenteil. Die lachen sich später mal kaputt.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 19 Ja-Stimmen40 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 23 Stimmen)
Antwort erstellen

monk2 am 02.09.2015 15:48 Kommentar melden

Das reichste Unternehmen

der Welt kann nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen?
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 14 Ja-Stimmen70 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 21 Stimmen)
Antwort erstellen

tschele am 02.09.2015 15:15 Kommentar melden

Na, da wird sich aber der Michi Häupl freuen.

Die Asylanten werden halt den Steffl putzen und die Fiaker davor "striegeln" und manchem Touri als neue "Attraktion vor dem Dom" dienen.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 18 Ja-Stimmen30 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 21 Stimmen)
Antwort erstellen

franz1 am 02.09.2015 14:37 Kommentar melden

Dieser Kardinal unterstützt

mit seinen Aktivitäten die Islamisierung Österreichs!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 23 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 29 Stimmen)
Antwort erstellen

Seite 1 2

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mehr zum Thema

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) setzt künftig die Grün-Politikerin Terezija Stoisits als Flüchtlings-Koordinatorin in ihrem Ressort ein.

Terezija Stoisits / Bild: AP

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.