18. Dezember 2014, 14:33 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.04.2011 um 11:50 UhrKommentare

Volksbank will Geld zurückzahlen

Um sich ein halbes Jahr Zinsen zu sparen, will die Volksbank die erste Tranche der 1 Mrd. Euro an den Staat zurückzahlen. Letzterer kann sich daher bis Ende Juni auf rund 300 Mio. Euro freuen.

Foto © Koessler

Während Erste-Group-Chef Andreas Treichl möglichst im ersten Halbjahr 2011 das gesamte Staatsgeld von 1,2 Mrd. Euro zurück zahlen will, plant die Volksbank AG (ÖVAG) nur die Rückführung der vertraglich fixierten ersten Tranche staatlichen PS-Kapitals (300 Millionen von 1 Mrd. Euro) bis Ende Juni. Beide Häuser wollen sich damit ein halbes Jahr Zinsen für dieses Geld ersparen. Die Erste hat bisher die Zinsen an die Republik immer bezahlt. Die ÖVAG, die wegen ihrer Verlustbilanzen bisher nichts zahlte, hat das erstmals für das Kalenderjahr 2011 vor.

Kein Einvernehmen

Das "WirtschaftsBlatt" (Montagausgabe) berichtet, dass vor dem Sommer die erste ÖVAG-Staatshilfetranche abgeschichtet werde und dass es doch bei den 300 Mio. Euro bleibe. Diskutiert worden sei ein Betrag zwischen 400 und 600 Mio. Euro, für diese Summe habe sich aber kein Einvernehmen gefunden, obwohl sich gewichtige Personen im Aufsichtsrat dafür ausgesprochen hätten. Die 300 Millionen sollen von den Hauptaktionären, den regionalen Volksbanken, über eine Kapitalerhöhung aufgebracht werden. Die übrigen ÖVAG-Aktionäre, die deutsche DZ Bank, die Ergo Versicherung und Raiffeisen, werden nicht mitziehen, womit der Mehrheitsanteil der Volksbanken (derzeit 58 Prozent) steigt.

Ein ÖVAG-Sprecher äußerte sich am Montag nach außen nur dahingehend, dass Verhandlungen um das Rückzahlungsprocedere laufen würden. "Wenn Beschlüsse gefallen sind, werden wir das relativ rasch umsetzen", so Banksprecher Walter Gröblinger zur APA.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.