27. März 2015, 04:37 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 12:39 UhrKommentare

Islam-Staaten: Gesetze gegen "religiösen Hass"

Nach den zum Teil gewaltsamen weltweiten Protesten gegen den in den USA produzierten islamfeindlichen Film "Die Unschuld der Muslime" haben die Außenminister von 57 islamischen Staaten Gesetze zum Schutz der Religion gefordert.

Foto © Reuters

Die Weltgemeinschaft müsse "nötige Maßnahmen" gegen "religiösen Hass, Diskriminierung und Gewalt" ergreifen, erklärten die Mitgliedstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) am Freitag (Ortszeit) am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

In ihrer Erklärung verurteilten die OIC-Außenminister den Schmähfilm und beklagten, dass islamfeindliche Handlungen die Menschenrechte verletzten. Die Außenminister erklärten, dass mit dem Recht auf Meinungsfreiheit verantwortungsvoll umgegangen werden müsse. Der pakistanische Premierminister Raja Pervez Ashraf hatte ein internationales Blasphemieverbot gefordert. Nach dem pakistanischen Anti-Blasphemie-Gesetz, das unter der Diktatur von General Mohammed Zia ul-Haq erlassen worden war, werden Gotteslästerung und Beleidigung des Propheten mit dem Tod bestraft.

US-Präsident Barack Obama hatte das Video in seiner Rede während der Generaldebatte der Vollversammlung zu Wochenbeginn ebenfalls verurteilt. Zugleich betonte er, die Meinungsfreiheit in seinem Land unbedingt verteidigen zu wollen. Der Film war von einem in Kalifornien lebenden christlichen Ägypter produziert worden. Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat dem Westen Doppelmoral vorgeworfen: Der Westen erlaube die Beleidigung des Propheten Mohammed unter Berufung auf die Meinungsfreiheit, doch der Holocaust dürfe nicht hinterfragt werden, sagte Ahmadinejad. Auch der afghanische Präsident Hamid Karzai hat den Westen aufgefordert, Islamfeindlichkeit wirksamer zu bekämpfen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.