28. Dezember 2014, 04:11 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.04.2011 um 22:43 UhrKommentare

Berater: Schwarzenegger wäre idealer EU-Präsident

Der ehemalige kalifornische Gouverneur braucht sich um seine Zukunft keine Gedanken machen, dass tun offenbar andere für ihn: Einer seiner ehemaligen Berater sieht in der steirischen Eiche das Aushängeschild eines "neuen, vereinigten Europas".

Foto © AP

Der ehemalige kalifornische Gouverneur und Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat nach Ansicht eines Top-Beraters das Zeug zum nächsten Präsidenten der Europäischen Union. "In den nächsten Jahren wird die EU nach einem Präsidenten mit viel größerer Bekanntheit suchen - jemand der Europa einigen kann", sagte Terry Tamminen, der unter anderem als Kabinettssekretär des Österreichers diente, dem US-Magazin "Newsweek". "Die Franzosen wollen keinen Deutschen, und die Deutschen wollen keinen Italiener. Wie wäre es mit einem gebürtigen Europäer, der nach Amerika ging?" Ob er vom Amt des EU-Ratspräsidenten oder des EU-Kommissionspräsidenten sprach, machte Tamminen nicht deutlich.

Gewagte Vergleiche

Tamminen prophezeit Schwarzenegger eine glorreiche Rückkehr auf seinen Heimatkontinent und schreckt dabei auch vor Vergleichen mit großen Persönlichkeiten der US-Geschichte nicht zurück. Der aus Österreich stammende "Terminator"-Darsteller könne der George Washington oder Thomas Jefferson eines "neuen, vereinigten Europas" werden, sagte er.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Fakten

  • Nach seiner Karriere als Bodybuilder und Schauspieler war Schwarzenegger in die Politik gegangen. Von November 2003 bis Jänner 2011 regierte er zwei Amtszeiten lang Kalifornien, den bevölkerungsreichsten Bundesstaat der USA. Derzeit sucht der frühere Mister Universum nach einer neuen Aufgabe.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.