27. November 2014, 22:53 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.03.2011 um 13:37 UhrKommentare

EU schickt Erkundungsteam nach Libyen

Zur Vorbereitung auf den Sondergipfel am kommenden Freitag hat die EU ein internationales Team nach Tripolis geschickt. Laut EU-Kommissarin flüchten immer mehr Einheimische aus dem Land. Das könnte die Lage "radikal" ändern.

Foto © AP

Die von dem italienischen Krisenhilfeexperten Agostino Miozzo geleitetet EU-Gruppe soll in den nächsten Tagen prüfen, wie die 27 EU-Staaten weitere Unterstützung für die Menschen im Land leisten können. Ziel der Mission seien Informationen aus erster Hand und in Echtzeit, ließ die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Sonntag in Brüssel mitteilen. Die Gruppe ist den Angaben zufolge die erste dieser Art, die seit Ausbruch der Gewalt nach Libyen gereist ist.

Angesichts der heftigen Kämpfe zwischen Anhängern und Gegnern des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi wächst nun auch die Zahl der einheimischen Flüchtlinge. Von den 2.000 Menschen, die am Samstag die Grenze nach Tunesien passiert hätten, seien 600 Libyer gewesen, sagte die EU-Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva (Kristalina Georgiewa), am Sonntag im staatlichen bulgarischen Rundfunk. Dies könne zu einem Problem werden, warnte Georgieva. Bisher seien vor allem Gastarbeiter aus Libyen geflohen, um in ihre Heimat zurückzukehren. Sollten sich dem Strom nun aber zunehmend einheimische "Frauen, Kinder und Alte" anschließen, "ändert das die Lage radikal".

Nach Angaben der bulgarischen EU-Kommissarin ging die Zahl der Grenzübergänge nach Tunesien zum Wochenende deutlich zurück. Statt der 10.000 bis 15.000 Menschen, die zuvor täglich über die Grenze geflohen seien, kämen seit zwei Tagen nur noch 2.000 bis 2.500. Ein Grund dafür könne die wachsende Zahl von Gaddafi-treuen Truppen entlang der Grenze sein, vermutete Georgieva, die am Donnerstag den Süden Tunesiens besucht hatte.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten wollen bei einem Sondergipfel am kommenden Freitag über ein umfassendes Hilfspaket für die Staaten im nördlichen Afrika beraten. Ein Schwerpunkt wird dabei die Situation in Libyen sein. In dem Einladungsschreiben des EU-Ratsvorsitzenden Herman Van Rompuy heißt es, der Gipfel werde sich unter anderem mit Maßnahmen befassen, "die dazu beitragen, die dramatischen Ereignisse in Libyen zu überwinden". Bereits am Donnerstag beraten die EU-Außenminister in Brüssel über die Lage in Libyen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.