20. Dezember 2014, 19:53 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 26.12.2010 um 17:02 UhrKommentare

Experte erwartet Hilferuf aus Portugal

Portugal wäre nach Ansicht des deutschen Ökonomen Thomas Meyer "gut beraten, zügig unter den Rettungsschirm zu gehen". "Irgendwann wäre es wohl sowieso fällig. Man könnte eine Hängepartie abkürzen."

Foto © AP

Auch Portugal wird nach Ansicht des Chefvolkswirts der Deutschen Bank, Thomas Meyer, bald Milliardenhilfen aus dem Rettungsfonds der Euro-Staaten benötigen. "Zusätzlich zu Griechenland und Irland würde ich mich nicht wundern, wenn Portugal in absehbarer Zeit auch unter den Rettungsschirm schlüpfen muss", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Die Sparprogramme der Regierungen in den hoch verschuldeten Euro-Staaten könnten die Investoren auf den internationalen Finanzmärkten nicht beruhigen, sagte Meyer. "Diese Länder haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Sie könnten zwar jetzt ein Sparprogramm veröffentlichen. Aber es dauert zu lange, bis man sieht, ob es funktioniert. Deshalb bleiben die Märkte skeptisch."

Die Europäische Union hatte zunächst in aller Eile einen Rettungsschirm aufgelegt, um Griechenland vor einem Staatsbankrott zu bewahren. Mit diesem stellen die Euro-Staaten Griechenland 110 Milliarden Euro innerhalb von drei Jahren zur Verfügung. Die zwölf Länder mit dem Euro legten dann im Mai den aktuellen Rettungsfonds auf. Insgesamt steuern die Euro-Länder dazu 440 Milliarden Euro an Kreditbürgschaften bei. Zusammen mit Hilfen aus dem EU-Budget und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) beläuft sich der Fonds auf 750 Milliarden Euro. Irland erhält als erster Staat daraus 85 Milliarden Euro.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.