03. März 2015, 01:39 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.03.2013 um 16:44 UhrKommentare

Fekter gegen lasche Aufweichung der Fiskalregeln

Finanzministerin Maria Fekter spricht sich vehement gegen die Forderungen Spaniens, Frankreichs oder Portugals aus, Nachlässe. "Man darf nicht in den Fehler zurückfallen, den wir mit Maastricht gemacht haben", so die Ministerin.

Foto © APA

Finanzministerin Maria Fekter (V) hat sich gegen eine "lasche Aufweichung der Fiskalregeln" in der Eurozone gewandt. Zu Forderungen Spaniens oder Frankreichs oder Portugals, Nachlässe zu erhalten, sagte Fekter am Dienstag nach dem EU-Finanzministerrat in Brüssel, "man darf nicht in den Fehler zurückfallen, den wir mit Maastricht gemacht haben, wo sich die Großen nicht an die Kriterien gehalten haben, und dann kleine auch nicht'".

Natürlich gebe es Umstände im Hinblick auf strukturelle Maßnahmen, wo man Verbesserungen einrechnen könne. Der Konsens bei den Finanzministern sei gewesen "es bei den strengen Regeln zu belassen". Die Argumentation derer, die es betrifft, und die nationale Spezifika anführten , warum es nur so und nicht anders geht, "soll man mit Sicherheit nicht verallgemeinern".

Der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden hatte zuvor vor einer Aufweichung des Stabilitäts- und Wachstumspakts gewarnt. Andernfalls verliere Europa und die Eurozone wieder an Glaubwürdigkeit.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.